Tschechien: Heimischer Wein als emotionaler Eisbrecher

Die vom 3.-4. April stattfindende Weinmesse „Pravinum“ soll Tore in Tschechien öffnen. Dies gilt nicht nur für den Wein, sondern auch für weitere heimische Agrarprodukte. Mehr als 130 heimische Winzer präsentierten in Prag ihre Topprodukte. Die Weinwirtschaft erwartet sich Image- und Exporterfolge, auch andere agrarische Produkte sollen davon profitieren.

Heimischer Wein, Copyright ÖWM / Komitee Kamptal
Heimischer Wein, © ÖWM / Komitee Kamptal

Tschechien als Hoffnungsmarkt für Wein

Nach den erneuten Exporterfolgen der heimischen Weinwirtschaft (im Vorjahr konnten die Weinausfuhren wertmäßig um 15% gesteigert werden) sollen nun vermehrt die neuen EU-Länder (allen voran Tschechien) bearbeitet werden. Laut Auskunft der Österreichischen Weinmarketingservicegesellschaft (ÖWM) werden dort 60% des konsumierten Weins importiert. Für Michael Thurner, ÖWM-Geschäftsführer, gehört Tschechien somit zu den zukunftsreichen Exportmärkten, da „es als Nachbarland selbst ähnliche Rebsorten vinifiziert und sicherlich dem benachbarten österreichischen Wein näher steht als Wein aus Frankreich, Kalifornien oder Chile. Außerdem machen viele Tschechen in Österreich Urlaub und lernen so unsere Weine kennen“. In den letzten Jahren wurden nach Tschechien vorwiegend Fassweine für die Sektproduktion exportiert. „Dies soll sich aber zukünftig ändern“, so Thurner. „Unser Ziel muss es sein, in den Top-Restaurants und Fachgeschäften mit heimischen Weinen vertreten zu sein. Aber auch die eine oder andere Listung im tschechischen Lebensmitteleinzelhandel müssen wir uns zum Ziel setzen.“

Messeexport „Pravinum“

Um dieses Ziel zu erreichen, veranstaltet MAC-Hoffmann in Prag erstmals die „Pravinum“, ganz nach dem Vorbild des erfolgreichen Wiener Weinfestivals „Vievinum“. Gemeinsam mit der ÖWM wurden über 3.000 Fachbesucher eingeladen und mittels Plakaten, Kooperationen mit Tageszeitungen und Fachmagazinen sowie Radiospots tausende Tschechen über das erste österreichische Weinfestival in Prag informiert. „Uns muss es gelingen, über 2.500 Besucher zu bekommen, dann ist die Messe für uns ein Erfolg. Auf Grund der Anmeldungen sind wir jetzt schon positiv gestimmt“, so Mag. Alexandra Graski-Hoffmann, Geschäftsführerin von MAC-Hoffmann, zu den erwarteten Besucherzahlen.

Wein öffnet Türen

Wein ist ein emotionales Produkt. Dies will sich die heimische Exportwirtschaft zu Nutze machen. „Viele Exportgeschäfte werden bei einem Glas Wein abgeschlossen. Wein besetzt unser Land emotional positiv. Davon profitieren auch andere agrarische Produkte im Export wie etwa Milch- oder Fleischprodukte“, so Bundesminister Josef Pröll anlässlich der Eröffnung der Pravinum in Prag. Neben den Weinausstellern konnte man auch Schmankerl-Produkte der heimischen Landwirtschaft finden, welche die Agrarmarkt Austria Marketing (AMA-Marketing) präsentierte. Auch in andere EU-Ländern gilt Wein immer wieder als „Türöffner“ für Exportgeschäfte: „Im Rahmen unserer Exportoffensive 1-24 war Wein immer ein wesentlicher Bestandteil der Produktpräsentationen. Ich bin froh, dass sich besonders hier in Tschechien die Weinwirtschaft so schlagkräftig präsentiert. Man kann nie genug positives Image haben“, so Pröll abschließend.

NEWSLETTER

Verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Welt des österreichischen Weins!

Erfahren Sie Neuigkeiten vor allen anderen und sicher Sie sich die aktuellsten Themen aus der Welt des österreichischen Weins. • Hintergrundinformationen • Eventeinladungen • Gesetzesänderungen Noch nicht überzeugt? Sehen Sie sich hier unseren aktuellen Newsletter an.