Am Osthang des Rosaliengebirges, das sich entlang der niederösterreichisch-burgenländischen Grenze erstreckt, liegt das Weinbaugebiet Rosalia. Pannonisches Klima und sandige Böden bieten dort perfekte Voraussetzungen für den Anbau von Blaufränkisch und Zweigelt, den beiden prominentesten Rebsorten des Gebiets.

Weinbaufläche

297 ha

Wichtige Weinbauorte

Pöttelsdorf, Neudörfl, Sigleß

Gebiet & Wein

2018 von einer Großlage zu einem Weinbaugebiet "befördert", blickt das Rosalia-Gebiet auf eine lange Weinbautradition zurück: Bereits vor mehr als 2500 Jahren erkannten die Kelten das Potenzial der Gegend für den Anbau von Weinreben. Die Kombination aus pannonischem Klima und geologisch jungen Ablagerungen eines Urmeeres begünstigt den Weinbau. Heute sind 297 ha landwirtschaftliche Fläche mit Weinreben bestockt und bilden in erster Linie die Basis für kräftig-würzige Rotweine sowie fruchtig-finessenreiche Rosé-Weine.

An der Spitze der gepflanzten Rebsorten steht unangefochten der Blaufränkisch: Er wächst auf 60 % der Weinbaufläche, gefolgt vom Zweigelt. Aus diesen beiden Rebsorten dürfen seit 2018 auch gebietstypische Rotweine mit der Herkunftsbezeichnung „Rosalia DAC“ erzeugt werden. Die schweren Böden bringen kräftige Weine hervor, die in ihrer Gebietstypizität Fruchtigkeit, Würze und Finessenreichtum zeigen. Neben dem Rotwein spielen auch Rosé-Weine eine bedeutende Rolle. Dafür dürfen nicht nur die Rebsortenstars des Gebiets, sondern auch weitere verbreitete Rotweinsorten verwendet werden, sofern sie Qualitätsweinrebsorten sind. Das Ergebnis, der Rosalia DAC Rosé, fällt fruchtig und frisch, jedoch auch würzig aus – gebietstypisch eben.

Darüber hinaus birgt Rosalia durch weite, naturbelassene Flächen, von denen einige den Naturpark Rosalia-Kogelberg bilden, seltene Obstsorten, Erdbeeren, Edelkastanien und die Nähe zur Landeshauptstadt Eisenstadt beachtliches touristisches Potenzial.

 

 

Rosalia
Rosalia

ROSALIA DAC & ROSALIA DAC ROSÉ
(SEIT JAHRGANG 2017)

Rebsorten:

Rosalia DAC: Blaufränkisch, Zweigelt
Rosalia DAC Rosé: eine oder mehrere rote Qualitätsweinsorten

Stufen:

Rosalia DAC & Rosalia DAC Rosé: Einreichung zur Prüfnummer ab 1. Jänner des Folgejahres
Rosalia DAC Reserve: Einreichung zur Prüfnummer ab 1. November des auf die Ernte folgenden Jahres

Alkohol:

Rosalia DAC: mind. 12,0 % vol.
Rosalia DAC Reserve: mind. 13,0 % vol.
Rosalia DAC Rosé: k.A.

Restzucker:

Rosalia DAC: max. 4 g/l
Rosalia DAC Reserve: k.A.
Rosalia DAC Rosé: trocken

Geschmacksprofil:

Rosalia DAC: finessenreich, fruchtig, würzig, aromatisch
Rosalia DAC Rosé: frisch, fruchtig, würzig

Etikettierung: Herkunftsbezeichnung (inkl. "DAC") ist auf dem Vorderetikett (sofern kein Rückenetikett vorhanden) anzuführen. Die Angabe einer Riedenbezeichnung ist nur für Rosalia DAC Reserve und Rosalia DAC Rosé zulässig.

 

Geologie

Der südwestliche Teil des Gebietes ist aus kristallinen Gesteinen aufgebaut, daran schließen gegen Nordosten immer jüngere Neogen-Sedimente des Wiener Beckens an. Die Abfolge beginnt mit grobem Blockwerk in sandig-lehmigem Bindemittel, die von tonig-schluffigen, untergeordnet kiesigen Sanden überlagert werden. Darauf liegen die Weingärten südlich und westlich Mattersburg und bei Draßburg. Auch die tiefen Lagen von Walbersdorf, vom Marzer Kogel und fast bis Schattendorf gründen auf diesen Ablagerungen des ehemaligen Meeres, das vor etwa 16 bis 12 Millionen Jahren den Saum des Rosaliengebirges umspülte. Gegen Norden und Nordosten schließt daran ein Streifen etwas jüngerer, wiederum vorwiegend sandiger Ablagerungen und daran noch einmal geologisch jüngere sandige Sedimente, die bereits Ablagerungen des ehemaligen Pannon Sees repräsentieren. In diesen Bereichen liegen die Rieden von Pöttelsdorf, Sigleß, Bad Sauerbrunn und die nördlich Antau gelegenen Weingärten.

Kies-dominierte Weingartenböden sind selten und bei Neudörfl und Baumgarten zu finden. In den Weingärten der südlichen Rieden dominieren kalkarme bis wechselnd kalkhaltige Böden, während in den zentralen und nördlichen Rieden kalkhaltige bis stark kalkhaltige Böden dominieren.

 

Zwiebelrostbraten
© ÖWM / Blickwerk Fotografie

Kulinarik-Tipp

Der kräftig-würzige Charakter der gebietstypischen Rotweine prädestiniert sie als Begleiter zu Gerichten aus dunklem Fleisch. Zu gekochtem oder geschmortem Rindfleisch etwa empfiehlt sich fruchtig-mittelschwerer Rosalia DAC, während Rosalia DAC Reserve seine Stärken bei geschmacksintensiveren Zubereitungsarten und auch "g'schmackigeren" Fleischsorten wie Lamm und Wild voll ausspielt.

Rosalia DAC Rosé bietet vielfältigste genussvolle Kombinationsmöglichkeiten mit leichteren Speisen: Knackig gebratenes Gemüse, gedünsteter oder gegrillter Fisch, Meeresfrüchte und auch so manches zarte Geflügelgericht finden hier einen kongenialen kulinarischen Partner.

 

Links

DAC-Verordnung Rosalia

Kartenmaterial

Bildmaterial

Offizielle Webseite Burgenland

NEWSLETTER

Verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Welt des österreichischen Weins!

Erfahren Sie 1x im Monat Neuigkeiten vor allen anderen und sicher Sie sich die aktuellsten Themen aus der Welt des österreichischen Weins. • Hintergrundinformationen • Eventeinladungen • Gesetzesänderungen Noch nicht überzeugt? Sehen Sie sich hier unseren aktuellen Newsletter an.