Heimischer Wein Nummer Eins in der gehobenen Gastronomie

Die österreichische Gastronomie ist seit jeher wichtiger Partner der heimischen Weinwirtschaft. Eine neue Studie – beauftragt von Michael Thurner Consulting, gemeinsam durchgeführt mit marketmind – bringt Erfreuliches ans Licht. Die Vormachtstellung von Wein aus Österreich in der gehobenen Gastronomie wurde in den letzten Jahren weiter ausgebaut und liegt nun bei rund 90%.

Dieses Bild zeigt Gläser
© ÖWM / Armin Faber

Die wichtigsten Fakten aus der Studie:

Marktanteile (Menge): 92,9% aller Weißweine und 86,3% aller Rotweine, die in der gehobenen Gastronomie verkauft werden, kommen aus Österreich. Weit abgeschlagen folgen Italien, Frankreich, Spanien und Übersee.

Farben (Menge): Knapp 55% aller in der gehobenen Gastronomie getrunkenen Weine sind weiß, wobei der Anteil in der Top-Gastronomie noch leicht höher ist.

Bezugsquelle: Mit fast 49% bleibt der Ab Hof Verkauf die wichtigste Bezugsquelle für heimischen Wein in der Gastronomie, gefolgt von der Händlerzustellung (41,5%), während Abholmärkte noch Potenzial haben.

Glas vs. Flasche (Menge):
Über 56% des in der gehobenen Gastronomie ausgeschenkten Weines wird glasweise verkauft. Dies verdeutlicht die hohe Beratungskompetenz der Sommeliers in diesem Bereich.

Trends: Über 90% der befragten Gastronomen gaben an, dass Wein aus Österreich in den nächsten Jahren noch verstärkter nachgefragt werden wird. Besonders bei Spanien und Weinen aus Übersee wird mit einem Rückgang der Verkäufe gerechnet.

Herkunft:
Eindeutig waren auch die Aussagen zu gebietstypischen Weinen und die Wichtigkeit der Herkunft, die lt. Studie in den nächsten Jahren an Bedeutung zunehmen werden.

Link

Michael Thurner Consulting

NEWSLETTER

Verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Welt des österreichischen Weins!

Erfahren Sie 1x im Monat Neuigkeiten vor allen anderen und sicher Sie sich die aktuellsten Themen aus der Welt des österreichischen Weins. • Hintergrundinformationen • Eventeinladungen • Gesetzesänderungen Noch nicht überzeugt? Sehen Sie sich hier unseren aktuellen Newsletter an.