Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie musste die VieVinum auf 2022 verschoben werden. Diese schwierige Entscheidung wurde nach sorgfältiger Abwägung aller Optionen und im Sinne des gesundheitlichen Schutzes für Aussteller und Besucher getroffen.

Neuer Termin für die VieVinum: Samstag, 11. bis Montag, 13. Juni 2022

Mit der Verschiebung der VieVinum fällt eine wichtige Präsentationsmöglichkeit für die heimischen Winzer weg – solche Formate werden jedoch dringend benötigt. Daher organisiert die ÖWM eine Vielzahl alternativer Veranstaltungen für Österreichs Winzer und setzt auf dem Heimmarkt gezielte Maßnahmen für den Weinabsatz.

Volle Unterstützung für den Heimmarkt
Heimmarkt: Handel, Gastronomie und Weintourismus im Zentrum

Der Heimmarkt ist nach wie vor der wichtigste Markt für Österreichs Weine. Gerade die noch immer andauernde Krise aufgrund der Covid-19-Pandemie hat der gesamten Weinwirtschaft vor Augen geführt, wie wichtig es ist, „zuhause“ einen hohen Marktanteil zu haben. Trotz dieser grundsätzlich guten Positionierung ist die Krise auch an der Weinwirtschaft nicht spurlos vorübergegangen – im Gegenteil: Einige Bereiche wie etwa die Gastronomie, die den wichtigsten Absatzkanal für heimische Weine darstellt, aber auch Teile des Weinhandels mussten zum Teil massive Umsatzeinbrüche hinnehmen. Alle Winzer, die ihre Weine dort positioniert hatten, waren und sind weiterhin erheblich betroffen.

Unter diesen schwierigen Vorzeichen plante die ÖWM ihre Marketingmaßnahmen für 2021. Der Hauptfokus in den ersten Monaten des Jahres galt und gilt ganz klar dem Weinhandel: Ziel ist es, die offenen Kanäle für den Weinabsatz bestmöglich zu unterstützen, aktuell also Lebensmitteleinzelhandel und Fachhandel. Die Folgeschritte betreffen die bevorstehende Öffnung der Gastronomie und den Weintourismus. Zudem wurde auch ein neues SALON Konzept erstellt, das in einem Dreijahresplan umgesetzt werden soll.

Das Bild zeigt ein Verkostungsszenario zu Hause
© ÖWM/Blickwerk Fotografie

Fokus auf Gastronomie-Neustart

Die Gastronomie ist durch die vielen Lockdowns einer der größten Verlierer der Pandemie. Da sich aktuell Anzeichen auf eine Öffnung der Gastronomie in den kommenden Wochen verdichten, arbeitet die ÖWM bereits intensiv an unterstützenden Maßnahmen, um den Absatz österreichischer Weine beim Gastro-Neustart wieder anzukurbeln.

Dafür wurde ein Drei-Phasen-Konzept entwickelt: In der ersten Phase „Vorfreude auf die Gastro-Öffnung“ wird die ÖWM in den sozialen Medien Lust auf einen Besuch von Restaurants, Beisln und Co. machen. Dabei werden sowohl Gastronomen, Sommeliers als auch Winzer direkt eingebunden werden. Detaillierte Information hierzu werden in Kürze folgen. Ergänzt wird diese Phase durch umfassende Kooperationen mit dem Fachhandel.

Die zweite Phase „Erstbesuch“ soll das „Endlich wieder!“-Gefühl des ersten Besuchs beim Wirt der Wahl sichtbar machen. Im Detail geht es hierbei um Dinge, die wir alle seit Monaten vermissen: die freundliche Bedienung, das Kennenlernen neuer Weine, perfekte Speisen-und-Wein-Kombinationen, die Expertise des Sommeliers und vieles mehr. Diese Phase soll auch mit POS-Aktivitäten bzw. einer Engagement-Aktion unterstützt werden.

Die dritte Phase „Erhöhung Präsenz von Wein aus Österreich in der Gastronomie“ wird die längste, intensivste und mannigfaltigste Phase darstellen. In der Gastronomie ist nach wie vor sehr viel Potenzial vorhanden – dieses soll durch gezielte Veranstaltungen, Schulungen, POS-Aktivitäten und auch einen neu ins Leben gerufenen Sommelier Summit ausgeschöpft werden.

Alle drei Phasen werden durch breit gefächerte Medienkooperationen unterstützt, um eine noch größere Aufmerksamkeit zu erreichen.

Eine Familie radelt durch österreichische Weinberge.
© ÖWM/Robert Herbst

Weintourismus: „Auf zum Wein“ wird fortgesetzt

Die letztjährige Kampagne „Auf zum Wein“ war die bisher größte Weintourismus-Bewerbung der ÖWM. Aufgrund des großen Erfolges und des zum Teil überwältigenden Feedbacks wird „Auf zum Wein“ auch 2021 weitergeführt. Die gewonnenen Erfahrungen aus 2020 sollen umgehend in die Neuauflage einfließen: So hat im heurigen Jahr die Schaffung von Schnittstellen zu den regionalen Tourismusorganisationen und deren Leistungen oberste Priorität. Mit einer umfrangreichen Kampagne, inklusive gezielter Medienkooperationen und PR-Aktivitäten, soll das größte weintouristische Angebot des Landes unter aufzumwein.at wieder in ganz Österreich beworben werden. 

Das Bild zeigt das SALON Logo 2021
©ÖWM

SALON Österreich Wein: Herkunft & Transparenz im Vordergrund

Der SALON ist der härteste Weinwettbewerb Österreichs – das soll auch in Zukunft so bleiben! Um sich noch besser in die Gesamtstrategie der heimischen Weinwirtschaft einzufügen, wird die Weinherkunft im SALON eine viel größere Bedeutung bekommen, die Rebsorten werden in den Hintergrund treten. Zudem müssen ab dem heurigen Jahr alle Weine durch eine Fachjury blind verkostet und beurteilt werden. Transparenz spielt in diesem Zusammenhang eine äußerst wichtige Rolle, daher werden alle Jurymitglieder erstmals auch namentlich genannt werden.

Fixiert wurden bereits die Termine für die große Flightverkostung im Palais Niederösterreich in Wien. Aufgrund des großen Interesses wird es einen eigenen Termin für Fachpublikum und einen zusätzlichen Termin für Weinliebhaber geben:

  • 13. September 2021: Termin für Fachpublikum
  • 14. September 2021: Termin für Weinliebhaber

Intensiviert werden soll in diesem Zusammenhang auch die Zusammenarbeit mit der Sommelierunion Austria. Gemeinsames Ziel ist es, in jedem Bundesland ein Event mit den SALON Weinen zu organisieren.

Geballte Aktivitäten für Hauptexportmarkt Deutschland

Deutschland ist nach den USA, Frankreich und Italien der viertgrößte Weinmarkt der Welt. Für die österreichische Weinwirtschaft ist Deutschland der mit Abstand wichtigste Exportmarkt. Im Jahr 2019 wurden laut Statistik Austria 38,8 Mio. Liter im Wert von 85,2 Mio. Euro von Österreich nach Deutschland exportiert – davon 30,2 Mio. Liter in Flaschen gefüllter Wein im Wert von 79,3 Mio. Euro. Die vorläufigen Zahlen für 2020 lassen davon ausgehen, dass die heimischen Exporte nach Deutschland in der Menge leicht zulegen, allerdings ein – wenngleich sehr kleines - Minus im Wert aufweisen werden. Klare Vorgabe für das Jahr 2021 ist die Umsetzung einer Vielzahl an Partizipationsprogrammen, bei denen Winzer ihre Weine am Markt präsentieren können.

Bereits vereinbarte Aktivitäten – and there is more to come…

Für die ersten Monate des Jahres 2021 hat die ÖWM zahlreiche Online-Promotions mit dem Handel vereinbart. Zudem wurden die vom AußenwirtschaftsCenter Düsseldorf perfekt organisierten „Österreich-Wochen“ bei Galeria Kaufhof unterstützt. Im Bereich der  Medienkooperationen legt die ÖWM großen Wert darauf, spannende und attraktive Themen rund um das Weinland Österreich einzubringen. Zusätzlich sind im zweiten Quartal 2021 ein eindrucksvolles „Österreich-Special“ zum Thema Weintourismus und danach ein Österreich Dossier geplant.

Bereits im Dezember 2020 zeichnete sich ab, dass Deutschland auch in den ersten Monaten 2021 im Lockdown sein wird und dadurch die Gastronomie als wichtiger Absatzkanal für die heimischen Weine wegfallen wird. Daher hat die ÖWM für Februar, März und April „A Close Look At“-Online-Formate in den Städten München, Hamburg sowie dem Raum Köln/Bonn/Düsseldorf fixiert, bei denen Winzer und Gastronomen digital zueinander finden. Aufgrund der immens hohen Nachfrage wurde das Angebot in den ersten Wochen des aktuellen Jahres verdoppelt. Somit werden 72 Winzer die Möglichkeit haben, sich in diesem sehr persönlichen Format 72 Sommeliers oder Weinverantwortlichen zu präsentieren.  

Aufgrund des immens hohen Interesses sowohl von Winzerinnen und Winzern als auch von Sommeliers wird die ÖWM noch zusätzliche „A Close Look At“-Termine organisieren. Als Veranstaltungsort wurde bereits Frankfurt definiert, wobei dieses Format im Spätherbst durchaus noch in weiteren Städten umgesetzt werden kann. In Frankfurt soll dadurch gleichzeitig Aufmerksamkeit für das Austrian Tasting im November generiert werden. 

Masterclass Teilnehmer
© ÖWM/Vincent Krieger

Schulungen und Masterclasses

Schulungen und Masterclasses stellen für die ÖWM wichtige Elemente im Marketing-Mix zur Erreichung der strategischen Ziele dar. Daher setzt sich auch im Jahr 2021 die Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) fort und intensiviert die Zusammenarbeit mit der Sommelier Union Deutschland. Zudem wurde die Präsenz Österreichs beim Meiningers Sommelier Summit im November ebenso bereits fixiert wie eine Masterclass auf Sylt im Juni zum Thema Sekt.

Masterclasses sind ein effektives Tool, um Fachleuten einen ersten intensiven Einblick in das Weinland Österreich zu bieten oder ihr Fachwissen zu vertiefen. Im zweiten Halbjahr 2021 sollen Bremen, Leipzig/Dresden, Bochum und Stuttgart Destinationen für dieses Format sein.

Auf ein Achterl durch Berlin 2020
© ÖWM/Sascha Radke

Auf ein Achterl

Im September soll München durch die Aktion „Auf ein Achterl durch München“ ein Hauptschauplatz für den österreichischen Wein werden. Nach dem überaus erfolgreichen Start im vergangenen Jahr in Berlin soll dieses Format nun auch in München umgesetzt werden. Es richtet sich klar an den Weinhandel, der mit gezielten POS-Aktivitäten wie geführten Tastings, Masterclasses, Mitarbeiterschulungen etc. unterstützt werden soll. Geplant ist zudem eine „Österreich-Wein-Stadtkarte München“, die alle Wein-Hotspots mit gutem Österreich-Fokus abbilden soll: von Weinbars über klassische Gasthäuser bis hin zu Sternerestaurants.

Evaluiert und diskutiert wird momentan ein zweites „Auf ein Achterl“, das in Hamburg oder Köln/Düsseldorf stattfinden könnte.

Verkostung
© ÖWM/Anna Stöcher

Austrian Tasting & Co.

Ein Highlight soll das große Austrian Tasting in Frankfurt am 6. und 7. November werden. Im Palmenhaus – einer für Weinevents oftmals genutzten Location – werden über 80 heimische Weinbaubetriebe sowie Vertreter einiger touristischer Destinationen persönlich präsent sein. Masterclasses und geführte Tastings, die von den Gebieten umgesetzt werden, sollen den Besuchern ein intensives Österreich-Wein-Erlebnis bieten und die Veranstaltung abrunden.

Die für März 2021 geplante Teilnahme am Rheingauer Gourmetfestival musste auf 2022 verschoben werden. Neben einigen Weinen-Dinnern wird das Weinland Österreich am 6. März 2022 Gastregion beim großen VDP-Tasting im ehrwürdigen Kloster Eberbach sein.

Zudem ist die ÖWM momentan in Verhandlungen, um noch in diesem Jahr ein Flight Tasting in Berlin abhalten zu können.

Sehr wichtig zu erwähnen sind auch die von den Gebieten oder regionalen Vereinen geplanten Aktivitäten (Tischpräsentationen, Masterclasses, Restaurantwochen) in Deutschland. Diese ergänzen die Aktivitäten der ÖWM in hohem Maße und stellen sicher, dass der heimische Wein eine noch stärkere Präsenz auf diesem wichtigen Markt erreicht.

Weltweite Aktivitäten deutlich aufgestockt

Auch in den internationalen Märkten bietet die ÖWM zahlreiche Eventformate für Winzer an: Austrian Tasting Zürich, Flight Tasting „The Winemakers’ Edition“ in New York oder diverse „A Close Look At“ in verschiedenen Märkten sind nur einige davon.

Sie finden hier eine Präsentation der neuen Exportformaten der ÖWM.

Schweiz

In der Schweiz, dem zweitwichtigsten Exportmarkt Österreichs, dreht sich 2021 alles um das große Austrian Tasting Zürich. In Zusammenarbeit mit der Österreich Werbung und dem AußenwirtschaftsCenter Zürich wird die für den Spätsommer geplante Veranstaltung als ganzheitliches Österreich-Erlebnis aufgezogen. Rund um das Event soll es zudem ein umfangreiches Rahmenprogramm geben: von Seminaren über Abendveranstaltungen bis zu Side-Events mit Partnern. Selbstverständlich achtet die ÖWM darauf, dass die österreichischen Weinbaugebiete Möglichkeiten zur individuellen oder gemeinsamen Präsentation erhalten.

Bereits im Frühjahr legt die ÖWM mit dem „A Close Look At“ in der Deutschschweiz einen Fokus auf die Gastronomie. Datum und Anmeldemöglichkeit werden in Kürze allen Winzern, die auf dem Schweizer Markt vertreten sind, mitgeteilt. Nach der Verschiebung der VieVinum wurde die Anzahl der Teilnehmer verdoppelt, um möglichst vielen Weingütern die Möglichkeit zu geben, bei diesem Online-Marktbesuch dabei zu sein.

Zusätzlich ist die ÖWM laufend im Austausch mit Importeuren, Händlern und Sommeliers, um in der Schweiz möglichst viele Aktivitäten rund um den österreichischen Wein in Gang zu bringen und zu unterstützten.

USA

Als Highlight in den USA plant die ÖWM im dritten Quartal eine „hybride“ Flightverkostung unter dem Titel „The Winemakers’ Edition“ in New York City. Das Verkostungspublikum kann dabei die Weine, die nach Winzerportfolios in Flights gruppiert sind, vor Ort verkosten und parallel mit den österreichischen Winzern online kommunizieren.

Zudem fokussiert sich die ÖWM beim „A Close Look At“ an der Westküste erstmals bei diesem Eventformat auf den Handel. In vier Verkostungen sollen sich Winzer und Händler im Laufe des ersten Halbjahrs bei diesen Online-Formaten intensiv austauschen können.

Auch die Gastronomie steht weiterhin im Fokus der ÖWM: Im zweiten Halbjahr startet eine landesweite Gastro-Promotion.

Zusätzlich werden laufend weitere Möglichkeiten wie z. B. „A Close Look At“-Formate in weiteren Städten geprüft.

Niederlande

Für das bevorstehende „A Close Look at Rotterdam“ wurde die Teilnehmerzahl auf 24 Winzer verdoppelt. Die Anmeldung läuft noch bis Dienstag, 02.03.2021, über den ÖWM Winzer-Admin. Vorgesehen ist die Veranstaltung für Winzer, die bereits auf dem Markt vertreten sind.

Schweden

Auch in Schweden wurden die Teilnahmemöglichkeiten für das „A Close Look at Sweden“ verdoppelt. Das Event findet am Montag, 22.03.2021 statt. Die Anmeldung hierfür ist bereits abgeschlossen.

Zudem prüft die ÖWM derzeit die Möglichkeiteines Flight Tastings „The Winemakers’ Edition“ sowie von Unterstützungsformaten in der Gastronomie. 

Großbritannien

Das jährlich stattfindende Austrian Tasting London wurde zum Austrian Tasting UK „The Stay at Home Edition“ umgewandelt. Aus 50 Winzerportfolios können die 150 Teilnehmer individuelle Verkostungspakete schnüren. Die Anmeldung hierfür ist bereits abgeschlossen.

Zudem läuft in Großbritannien in Zusammenarbeit mit dem Fachmedium Harpers derzeit eine große Handelspromotion. Die Ergebnisse der Aktion werden in Folge analysiert, um die nächsten Schwerpunkte für Maßnahmen in Großbritannien definieren zu können.  

Russland

Nach dem Erfolg der ersten „hybriden“ Flightverkostung „The Winemakers’ Edition“ in Moskau im November 2020 schließt die ÖWM heuer eine umfassende Gastro-Promotion in der zweiten Jahreshälftan. Diese wird nun noch weiter ausgebaut.

China

Nach der vielversprechenden Teilnahme an der ProWine Shanghai im vergangenen Jahr wird Österreich Wein auch 2021 wieder auf der Messe vertreten sein. Je nach Reisemöglichkeiten und Anmeldezahlen evaluiert die ÖWM, wie die österreichischen Winzer auf der Messe bestmöglich unterstützt bzw. präsentiert werden können. Hierbei wird auch die Kommunikation über die chinesische Social-Media-Plattform WeChat wieder eine große Rolle spielen.

Norwegen

Die wachsenden Exportzahlen nach Norwegen resultieren auch in einem noch intensiveren Austausch der ÖWM mit dem staatlichen Monopol Vinmonopolet. Aktuell wird die Möglichkeit eines speziellen Tastings mit dem  Monopol geprüft.

Polen

Das ursprünglich für Herbst geplante Austrian Tasting Warschau wird aufgrund der Corona-Bestimmungen momentan in ein Austrian Tasting Polen „Stay at Home Edition“ umgewandelt und soll am 27. April in digitaler Form stattfinden. Winzer, die bereits für das Event im Herbst bestätigt waren, erhalten in Kürze eine Information über die Formatänderung und die damit verbundenen Möglichkeiten.

Nach wie vor auf dem Plan steht auch die Teilnahme an der Warschau Wine Experience  im Herbst 2021. Die Veranstalter werden bis April eine Entscheidung treffen, ob diese Messe stattfinden kann.

NEWSLETTER

Verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Welt des österreichischen Weins!

Erfahren Sie 1x im Monat Neuigkeiten vor allen anderen und sicher Sie sich die aktuellsten Themen aus der Welt des österreichischen Weins. • Hintergrundinformationen • Eventeinladungen • Gesetzesänderungen Noch nicht überzeugt? Sehen Sie sich hier unseren aktuellen Newsletter an.