Geschmacksrichtungen

Die Angabe des Restzuckergehaltes ist bei Qualitätswein aus Österreich – also auch für alle Prädikatsweine – zwingend vorgeschrieben.

Trocken

  • bis 4 g/l oder höchstens 9 g/l Restzuckergehalt, wenn die Gesamtsäure nicht mehr als 2g/l niedriger ist. Beispiel: Ein Wein mit 8 g/l Zucker muss mindestens 6 g/l Säure haben, um als „trocken“ deklariert zu werden. Anders ausgedrückt als „Formel“: Säure + 2 bis zur Höchstgrenze 9

Halbtrocken

Lieblich

  • ist ein Wein, wenn der Zuckergehalt den vorgenannten Höchstwert überschreitet, aber nicht mehr als 45 g/l beträgt. Das bedeutet, dass (je nach Säuregehalt) ein Wein zwischen >12 und 18 g/l Restzucker halbtrocken oder lieblich sein kann.

Süß

  • ab 45 g/l

Neuregelung der Angabe eines Restzuckergehaltes

Link

Restzuckergehalte im Weingesetz

NEWSLETTER

Verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Welt des österreichischen Weins!

Erfahren Sie 1x im Monat Neuigkeiten vor allen anderen und sicher Sie sich die aktuellsten Themen aus der Welt des österreichischen Weins. • Hintergrundinformationen • Eventeinladungen • Gesetzesänderungen Noch nicht überzeugt? Sehen Sie sich hier unseren aktuellen Newsletter an.