Kremstal DAC

Ein Bild zeigt das Kremstal DAC Gebiet
© ÖWM

Der Wein

Seit 2007 steht Kremstal DAC für würzige Grüne Veltliner und elegante, mineralische Rieslinge, die neben der frischen, klassischen Linie auch als kräftige Reserve-Weine auf den Markt kommen. Die Vinotheken vieler Weingüter des Kremstals belegen die Tradition großer Weine über viele Jahrzehnte. Kremstal DAC mit dem Zusatz "Reserve" hat reife Aromen, Dichte am Gaumen und oft einen geschmeidigen, langen Abgang. Der Grüne Veltliner ist die Hauptsorte des Kremstals. Er gedeiht sowohl auf mächtigen Lössterrassen, als auch auf steilen Urgesteinshängen hervorragend. Viele berühmte Einzellagen bringen individuelle charakterstarke Weine hervor, etwa Pfaffenberg, Kögl, Wachtberg, Sandgrube, Pellingen, Gebling, Spiegel oder Steinbühel. Gerade der anspruchsvolle Riesling – die zweite Sorte des Kremstal DAC – kann diese Einzellagen mit eindrücklichen Persönlichkeiten darstellen.

Das Gebiet

Die 2.368 Hektar große Rebfläche des Kremstals verteilt sich auf drei unterschiedliche Zonen: das eigentliche Kremstal und die historische Stadt Krems, deren westlicher Teil namens „Stein“ direkt an die Wachau anschließt, die östlich anschließenden mächtigen Lössmassive und die kleinen Weinorte südlich der Donau rund um das monumentale Stift Göttweig. Die alte (Wein-) Kulturstadt Krems verkörpert heute mit jungen, erfolgreichen Winzern, einer am Markt höchst erfolgreichen Genossenschaft und einer modernen Weinbauschule zukunftsweisende Dynamik. Bekannte Weinbauorte in der Umgebung sind Krustetten und Furth südlich der Donau, Gedersdorf, Rohrendorf, Senftenberg und Stratzing nördlich der Donau.

Zwei Bodenarten dominieren das Kremstal: Löss mit sehr kompaktem Untergrund und hoher Wasserspeicherkapazität, ideal für den Grünen Veltliner, sowie Urgesteinsverwitterungsböden, die sich für Riesling bestens eignen. Das eingeschnittene Flusstal ist gegen die kühlen Winde aus dem Norden gut geschützt, während die Ausläufer des pannonischen Klimas vom Osten her noch relativ deutlich auszumachen sind. So profitiert das Kremstal – wenngleich westlicher gelegen als etwa das Kamptal – von wärmeren Strömungen, was die Weine insgesamt reif und aromatisch macht. Natürlich finden sich auch andere Rebsorten, die sich in dieser Region seit langem bewährt und ihren Platz innerhalb des Rebsortenspektrums der Region erobert haben.

© ÖWM

Kulinarik Tipp

Die nuancenreiche Struktur der Kremstal DAC Weine ermöglicht perfekte Kombinationen mit den unterschiedlichsten Gerichten vom klassischen Schweinsbraten bis zur Frühlingsrolle, wobei hier der Grüne Veltliner im Reservebereich seine Qualitäten als genialer Universalist perfekt ausspielt. Kremstal Rieslinge wiederum sind unter anderem als Begleiter zu bodenständigen, aber auch kreativen Fischgerichten in ihrem Element.

Kremstal DAC
(seit Jahrgang 2007)

Rebsorten: Grüner Veltliner, Riesling

Stufen:

Alkohol:

Restzucker: trocken

Geschmacksprofil:

Etikettierung: Herkunftsbezeichnung (ggf. inkl. "Reserve") ist auf dem Vorderetikett (sofern kein Rückenetikett vorhanden) anzuführen. Die Angabe des Erntejahres ist verpflichtend.

Downloads

Link

Kremstal