2021: Größter Exportzuwachs in der Geschichte des österreichischen Weins

Historischer Erfolg für Österreichs Weinexporte: Die Erlöse stiegen 2021 um 29,5 Mio. Euro auf 216,8 Mio. Euro (+15,7 %), was den höchsten Wertzuwachs aller Zeiten bedeutet. Die exportierte Menge nahm auf 70,2 Mio. Liter zu (+3,8 %), der Durchschnittswert kletterte wieder auf über 3 Euro pro Liter. Exporttreiber waren in erster Linie Österreichs Qualitäts-Weißweine. Neben den EU-Ländern zeigten vor allem Drittstaaten wie die USA, Kanada und China stark nach oben.

  Ein Bild zeigt die Entwicklung Weinexporte 2000-2021, inkl. Steigerung 2020 vs. 2021, Quelle: Statistik Austria, vorläufige Exportzahlen I-XII 2021 (Stand März 2022)
© ÖWM
Quelle: Statistik Austria, vorläufige Exportzahlen I-XII 2021 (Stand März 2022). Die Erhebungsmethode der Statistik Austria beinhaltet Reexporte auch nicht österreichischer Weine.

Die Weinexport-Zahlen der Statistik Austria für das Gesamtjahr 2021 übertreffen alle Erwartungen: Erstmals wurde die 200-Mio.-Euro-Marke überschritten; die Steigerung um 29,5 Mio. Euro auf 216,8 Mio. Euro (+15,7 %) bedeutet zudem den höchsten jemals erzielten Wertzuwachs bei Österreichs Weinexporten. Sie übertraf auch deutlich den Anstieg der ausgeführten Menge (+3,8 % auf 70,2 Mio. Liter). Damit erzielten Österreichs Winzer*innen wieder einen Durchschnittspreis von über 3 Euro pro Liter (3,09 €/l).

„Die Exportzahlen 2021 sind ein riesiger Erfolg für die gesamte österreichische Weinwirtschaft!“, freut sich Chris Yorke, Geschäftsführer der ÖWM (Österreich Wein Marketing GmbH). „Ganz besonders wichtig ist, dass wir so einen hohen Wertzuwachs erzielen konnten – das ist nämlich das ausgewiesene Ziel all unserer Bemühungen: die Wertschöpfung für unsere Winzer*innen zu steigern.“

Auch Weinbaupräsident Johannes Schmuckenschlager zeigt sich sehr erfreut: „Dank der hervorragenden Arbeit unserer Winzer*innen geht die Exportkurve bereits seit einigen Jahren stets nach oben. Dieses Wachstumspotenzial nutzen wir gemeinsam, um den österreichischen Wein über die Grenzen hinaus noch bekannter zu machen. Klar ist, wer zu österreichischem Wein greift, bekommt Genuss und höchste Qualität. Das wird auch international immer mehr wahrgenommen.“

Weiße Qualitätsweine sehr gefragt

Besonders stark konnte der Exportwert von Österreichs weißen Qualitätsweinen in Flaschen zulegen: Mit einem Plus von 23 % hatten diese Weine, die über die Hälfte der heimischen Exporterlöse ausmachen, den größten Anteil am historischen Erfolg. Ebenso zulegen konnten die roten Qualitätsweine in Flaschen (+3,1 % Wert) und noch deutlicher die Schaumweine (+34 % Wert).

„Es zeigt sich, dass Österreich im Export sehr gut aufgestellt ist“, kommentiert Yorke. „Wir haben eine breite Diversifizierung an Exportländern, aber auch an Weinstilen: Damit können wir je nach Markt und Geschmacksvorlieben attraktive Weine anbieten. Und international merken immer mehr Genießer*innen: Eine so hohe Qualität, egal bei welchem Weinstil, bietet kaum ein anderes Land der Welt!“

Eine Grafik zeigt die Wertsteigerung im Export nach Produktgruppe (in Flaschen), 2020 vs. 2021, Quelle: Statistik Austria, vorläufige Exportzahlen I-XII 2021 (Stand März 2022)
© ÖWM
Quelle: Statistik Austria, vorläufige Exportzahlen I-XII 2021 (Stand März 2022).

Top 3: Deutschland, Schweiz und USA

Auf dem wichtigsten Exportmarkt Deutschland stieg der Wert um 9,6 % – eine bemerkenswerte Entwicklung in dem sehr preissensiblen Markt. In der zweitplatzierten Schweiz wuchsen die Exporterlöse um 16,1 %, in den USA sogar um 23,1 %; damit überholten die Vereinigten Staaten die Niederlande (+16,8 % Wert) und kletterten auf Platz drei der wichtigsten Exportländer.

Kanada und China im rasanten Aufstieg

Generell zeigten alle Haupt-Exportmärkte nach oben, so auch Belgien, das Vereinigte Königreich oder die skandinavischen Märkte (bis auf Finnland). Sehr hohe Zuwächse verzeichnete – wie bereits 2020 – Kanada: Ein Wert-Plus von 65,3 % katapultiere das Land auf Platz sieben. Knapp an den Top 10 vorbei schrammte China, das mit einem kräftigen Anstieg von 77,9 % bei den Erlösen die Einschätzungen als Hoffnungsmarkt der Zukunft bestätigen konnte.

Eine Karte zeigt die Top 10 Exportländer 2021 nach Umsatz, Quelle: Statistik Austria, vorläufige Exportzahlen I-XII 2021 (Stand März 2022)
© ÖWM
Quelle: Statistik Austria, vorläufige Exportzahlen I-XII 2021 (Stand März 2022).

Wiedereröffnung der internationalen Gastronomie wichtig

Von zentraler Bedeutung für das starke Exportwert-Plus war die Wiedereröffnung der internationalen Gastronomie nach den Corona-Lockdowns im Jahr 2020. Speziell über diesen Vertriebskanal konnten Österreichs Weinbaubetriebe ihre hochwertigen Weine absetzen und damit höhere Erlöse erzielen.

ÖWM: über 4.600 Weine international präsentiert

Die ÖWM unterstützte die Exportbemühungen der österreichischen Winzer*innen 2021 mit über 100 Veranstaltungen rund um den Globus – je nach Marktsituation virtuell, hybrid oder vor Ort.  Dabei präsentierte sie im Laufe des Jahres über 4.600 Weine von mehr als 600 Winzer*innen.

Facts
Wein-Exporte 2021

(Quelle: Statistik Austria) 

  • Höchster Exportwertzuwachs der Geschichte
  • Exportwert 2021: 216,8 Mio. €; +29,5 Mio. € (+15,7 %) zu 2020
  • Exportmenge 2021: 70,2 Mio. L (+3,8 % zu 2020)
  • DS-Preis 2021: 3,09 € (+0,31 € zu 2020)
    • Österreichs Winzer*innen konnten in der wiedereröffneten internationalen Gastronomie ihre hochwertigen Weine wieder stärker absetzen.
Export-Details
  • Zuwächse in den EU-Ländern und noch stärker in Drittstaaten
  • Top-3-Exportmärkte: Deutschland, Schweiz, USA
  • Kanada und China mit großen Steigerungen
  • Qualitäts-Weißwein in Flaschen stark gefragt; Wertzuwächse auch bei rotem Qualitätswein in Flaschen und Schaumwein

Downloads

NEWSLETTER

Verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Welt des österreichischen Weins!

Erfahren Sie 1x im Monat Neuigkeiten vor allen anderen und sicher Sie sich die aktuellsten Themen aus der Welt des österreichischen Weins. • Hintergrundinformationen • Eventeinladungen • Gesetzesänderungen Noch nicht überzeugt? Sehen Sie sich hier unseren aktuellen Newsletter an.