Internationale Bestnoten für Österreichs Rotweine

Nach weltweiten Lobeshymnen für den österreichischen Jahrgang 2019 und seine Weißweine folgen die nächsten begeisterten Stimmen. Dieses Mal stellen sie Österreichs Rotweine ins Rampenlicht.

Ein Bild zeigt Rotweingläser, die auf einer rustikalen Holzplatte liegen.
© Shutterstock/Foxys Forest Manufacture

Es tut sich was in Österreich: Zwar gilt das Weinland im Herzen Europas mit einer Weißweinrebfläche von 67 % weiterhin als Weißweinland, neben Grünem Veltliner & Co. positionieren sich in den letzten Jahren aber immer deutlicher auch Österreichs Rotweine. Auf dem internationalen Parkett sorgen dabei vor allem die autochthonen Rebsorten für Furore – also jene, die ein Weinland unaustauschbar machen und für Konsumenten ein einzigartiges Angebot darstellen.

Beste Rotweinbewertung bisher im Wine Spectator

Das größte Aufsehen in internationalen Expertenkreisen genießt aktuell wohl der Blaufränkisch. Daher konzentriert sich auch Aleks Zecevic in seinem Artikel „Bettering Blaufränkisch“ für das angesehene Fachmagazin Wine Spectator auf diese Rebsorte.

Einem Blaufränkisch 2017 aus Carnuntum verlieh Zecevic mit 94 Punkten sogar die höchste Bewertung, die ein österreichischer Rotwein bisher im Wine Spectator erreichen konnte.

Goldstandard Österreich

Zwar ist die Rebsorte etwa auch in Deutschland (als Lemberger) und Ungarn (als Kékfrankos) verbreitet, doch Qualität und Charakter der Blaufränkisch-Weine aus Österreich gelten als der Goldstandard. Oftmals mit Pinot Noir, Nebbiolo und Syrah verglichen, schreibt Zecevic, machten florale und dunkelbeerige Aromen gepaart mit einem einzigartigen mineralischen Ausdruck Österreichs zweithäufigst gepflanzte Rotweinsorte einmalig.

Neben einem historischen Rückblick auf die beeindruckende Entwicklung des Blaufränkisch in Österreich skizziert Zecevic auch seine Stilistiken in unterschiedlichen DAC-Weinbaugebieten. Im Mittelburgenland, das 2005 als erstes burgenländisches DAC-Gebiet gleich exklusiv für diese Rebsorte „reserviert“ wurde, entstünden Weine mit hoher Konzentration und üppigen Tanninen. Leithaberg und Eisenberg brächten stärker mineralisch bis würzig unterlegten Blaufränkische hervor, die Lage Spitzerberg (in Carnuntum) eine sehr elegante Ausprägung der Sorte.

„Wenn Sie die unvergleichlichen österreichischen Roten noch nicht probiert haben, sollten Sie jetzt damit beginnen!“, schließt Zecevic sein begeistertes Plädoyer.

Ein Bild zeigt einen Mann, der einer Frau Rotwein einschenkt.
Ein Bild zeigt vier Leute, die mit Rotwein anstoßen.

„This is what the world wants.”

Auch der renommierte Weinkritiker Stuart Pigott lobt in seinem Jahrgangsbericht 2019 für James Suckling den Blaufränkisch. Für ihn sei dies jene Rebsorte, mit der Österreich beim Rotwein aktuell am stärksten aufzeigen kann: aromatisch und mit einer einzigartigen Frische, die aus dem Zusammenspiel von Tanninen und knackiger Säure entsteht.

Für die beiden bestbewerteten Blaufränkisch-Weine aus dem Mittelburgenland (2017) und vom Eisenberg (2015) vergibt Pigott sogar je 98 Punkte! Beide hätten die Persönlichkeit und Feinnervigkeit von Grand-Cru-Burgundern, aber gepaart mit österreichischer Einzigartigkeit.

„This is what the world wants.”, resümiert Pigott.

Zweigelt-Qualität unterstrichen

Zusätzlich standen bei James Suckling auch Weine aus Österreichs meistverbreiteter roter Sorte Zweigelt (Rotburger) zur Verkostung. Mit viel Fruchtcharme und harmonischer Struktur gewinnt auch diese österreichische Parade-Rotweinsorte eine immer größere internationale Fangemeinde. Bewertungen zwischen 89 und 92 Punkten bei James Suckling bestätigen das durchschnittlich hohe Niveau, das Österreichs Zweigelt-Weine inzwischen erreicht haben – und das zu einem hervorragenden Preis-Genuss-Verhältnis.

USA und China unter den Top-Exportmärkten

Zwei Drittel Weißwein, ein Drittel Rotwein – dieses Verhältnis spiegelt sich auch in den Exportzahlen beinahe deckungsgleich wider: 2019 machten Rotweine mit 58,6 Mio. Euro 32 % des Gesamtexportwerts aus. Die wichtigsten Exportmärkte waren dabei Deutschland (29,6 Mio. Euro), die Schweiz (9,4 Mio. Euro), die USA (4,6 Mio. Euro), China (1,9 Mio. Euro) sowie die Niederlande (1,6 Mio. Euro).

Ein Rotwein-Feuerwerk seit 2015

„Dass Österreich Weltklasse-Weißweine produziert, ist inzwischen rund um den Globus bekannt. Nun erobern aber auch unsere großartigen Rotweine die internationalen Schlagzeilen – kein Wunder, hatten wir doch seit 2015 eine Serie von Top-Jahrgängen für Zweigelt, Blaufränkisch, St. Laurent & Co.!“, zeigt sich Chris Yorke, Geschäftsführer der Österreich Wein Marketing GmbH (ÖWM), begeistert. „Wenn Sie sich davon selbst überzeugen wollen: Mit der Ganslzeit steht die beste Gelegenheit bevor!“

Links & Downloads

Pressetext als PDF

Artikel "Bettering Blaufränkisch" (Aleks Zecevic, Wine Spectator)

Artikel "Austria’s Excellent 2019 Vintage Marks a Transition in Our Tasting" (Stuart Pigott, JamesSuckling.com)

ÖWM Pressetext "Jahrgang 2019 unter den besten der letzten Jahrzehnte"

Österreichs Jahrgänge 1992-2019

Presseinformation

Österreich Wein Marketing GmbH

Mag. (FH) Sabine Bauer-Wolf
Weinakademikerin
Leitung Kommunikation

Georg Schullian
Teamleitung Presse, PR & Corporate Design

[t] +43(1)5039267 [f]: +43(1)503926770
Prinz-Eugen-Straße 34 / 1040 WIEN / ÖSTERREICH
Österreich Wein auf Facebook, Instagram und YouTube
FN 78 209p / Handelsgericht Wien

NEWSLETTER

Verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Welt des österreichischen Weins!

Erfahren Sie 1x im Monat Neuigkeiten vor allen anderen und sicher Sie sich die aktuellsten Themen aus der Welt des österreichischen Weins. • Hintergrundinformationen • Eventeinladungen • Gesetzesänderungen Noch nicht überzeugt? Sehen Sie sich hier unseren aktuellen Newsletter an.