Höchster je erzielter Exportwert durch hochwertige Flaschenweinexporte Österreichischer Weinexport 2007 übertrifft alle Erwartungen

Das Jahr 2007 scheint war für den österreichischen Wein das erfolgreichste Exportjahr aller Zeiten. Ergaben die Hochrechnungen Ende Dezember noch einen Gesamtexport von 51 Mio. lt zu 93 Mio. Euro zeigen die neuen vorläufigen Zahlen der Statistik Austria einen Export von 56 Mio. lt zu einem sensationellen Gesamtwert von über 105 Mio. Euro.

Dieses Bild zeigt eine Grafik über den Exportrekord von Flaschenweinen 2008
© ÖWM

Ausschlaggebend dafür war der starke Wertzuwachs an hochwertigen Flaschenweinexporten von mehr als 30% (36 Mio. lt, 92 Mio. Euro). Für Willi Klinger, Geschäftsführer der Österreichischen Weinmarketinggesellschaft (ÖWM) ist dies die Bestätigung der intensiven Qualitätsbestrebungen der heimischen Winzer. „Kaum ein anderes Weinland der Welt weist derzeit eine so dynamische und innovative Weinszene auf wie Österreich“, ist Klinger überzeugt. „Der Fokus auf hochwertige Qualität trägt endlich auch im Export Früchte. Die Positionierung Österreichs als Herkunft erstklassiger Flaschenweine schlägt nun voll durch.“

Wichtigstes Exportland – mit einem Wertzuwachs von 33% - ist weiterhin mit großem Vorsprung Deutschland. Auf Platz zwei und drei liegen die Schweiz (inkl. Liechtenstein) und USA, die besonders aufgrund der hohen Durchschnittspreise von über 5 Euro pro Liter wichtige Exportpartner darstellen. Neu in der Topliste sind die Niederlande, die mit einem starken Wertzuwachs von 81% nun Platz fünf in der Hitliste der Weinexporte einnehmen. Doch auch in den nordischen Länder Dänemark, Schweden und Norwegen und in Großbritannien scheint der österreichische Wein, belegt durch enorme Zuwachsraten, den Durchbruch geschafft zu haben.

NEWSLETTER

Verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Welt des österreichischen Weins!

Erfahren Sie Neuigkeiten vor allen anderen und sicher Sie sich die aktuellsten Themen aus der Welt des österreichischen Weins. • Hintergrundinformationen • Eventeinladungen • Gesetzesänderungen Noch nicht überzeugt? Sehen Sie sich hier unseren aktuellen Newsletter an.