Fünf Jahre Weinviertel DAC - Herkunftsmarketing stärkt Österreichs größtes Weinbaugebiet

Am 1. März 2003 wurde in Österreich erstmals ein „Weinviertel DAC" ausgeschenkt. Die Einführung von DAC-Weinen (Districtus Austriae Controllatus) ermöglichte, regionale österreichische Herkunftsbezeichnungen mit klaren Geschmacksprofilen zu schaffen. Damit reihte sich Österreich ein in die Riege erfolgreicher Vermarktungssysteme großer Weinbauländer wie Italien (DOC) oder Frankreich (AOC). Wein, der gebietstypisch schmeckt, wird somit nicht nur mehr mit seiner Rebsorte bezeichnet, sondern verstärkt unter dessen Herkunft vermarktet.

Das Erfolgsteam aus dem Weinviertel: Roman Pfaffl und Ulrike Hager, Geschäftsführerin Weinkomitee Weinviertel, Copyright ÖWM
Das Erfolgsteam aus dem Weinviertel: Roman Pfaffl und Ulrike Hager, Geschäftsführerin Weinkomitee Weinviertel, © ÖWM

Wettbewerbsfähigkeit des Feinkostladens Österreich gestärkt

„Österreich ist weltweit bekannt für seine ausgezeichneten Weine. Das Weinviertel hat seine Chance als erste DAC - Herkunftsmarke bestens genutzt“, freut sich  Landwirtschafts- und Umweltminister Josef Pröll über die breite Beteiligung. Gleich im ersten Jahr nutzten über 400 Winzer des Weinviertels die Möglichkeit, in Summe knapp eine Million Weinviertel DAC 2002 anzubieten, vom Jahrgang 2005 waren es bereits etwa 1,8 Millionen Flaschen, die unter dieser Marke erfolgreich abgesetzt wurden. Pröll: „Österreichs Landwirtschaft ist führend in der Umsetzung von regionalen Marken, die zunehmende Internationalisierung unterstreicht die Bedeutung einer klaren Herkunftskennzeichnung. Weinviertel DAC wird vom Konsumenten als Qualität und Herkunft geschätzt und ist ein vitales Lebenszeichen der Wettbewerbsfähigkeit der nachhaltigen österreichischen Landwirtschaft.“

Herkunft als klare Markenpositionierung

Die Identifizierung einer Herkunft mit einem typischen Geschmacksprofil stellt für Willi Klinger, dem neuen Geschäftsführer der Österreichischen Weinmarketinggesellschaft (ÖWM), eine notwendige strategische Neuausrichtung in der österreichischen Weinvermarktung dar. „Mit dem ersten Herkunftswein Österreichs hat das Weinviertel dabei eine wichtige Vorreiterrolle eingenommen. Wie im Weinviertel muss es uns gelingen, unserer Herkünfte und deren Weinstile zu Marken zu machen“, so Klinger überzeugt vom DAC-Gedanken. „Eine Flasche Weinviertel DAC ist konsumentenfreundlich, denn jeder Gast oder Weinliebhaber weiß, welchen Weintyp er bekommt. Bei der zunehmenden internationalen Konkurrenz kann diese Sicherheit seine Kaufentscheidung wesentlich beeinflussen.“ Klinger räumt jedoch ein, dass dafür besonders in Österreich ein Umdenkprozess notwendig ist, der eventuell sogar eine ganze Generation dauern könnte.

Großes im Weinviertel bewegt

Weinbaupräsident Josef Pleil begleitete das Weinviertel von Anfang an auf seinem Erfolgsweg: „Die von der Weinwirtschaft eingebrachte Idee des Herkunftsmarketing wurde von den Winzern im klein strukturierten Weinviertel sehr gut angenommen und umgesetzt. Weinviertel DAC wurde ein großer wirtschaftlicher Erfolg auch durch die Vorgabe der Mindest-Ab-Hof Preise.“ Pleil stellt ein starkes Wachstum bei Vermarktungsbetrieben fest, auch finden sich kleinere Winzer zu Vermarktungsgemeinschaften zusammen. Weinviertel DAC hat seiner Herkunftsgebiet trotz großer Vielfalt und räumlicher Ausdehnung auch ein schärferes, „pfeffriges“ Profil gegeben. Im Zuge einer aktuellen Studie am Bundesamt für Weinbau in Eisenstadt wurde der Weintyp Weinviertel DAC im Rahmen eines dreijährigen Programms untersucht. Das Ergebnis der wissenschaftlichen Studie, das demnächst veröffentlicht wird, ist sehr schön darstellbar: Weinviertel DAC weist eine regionaltypische, einheitliche Geschmacksprofilierung auf!

Gute Stimmung unter Weinviertler Winzern

„Seit der Einführung des Weinviertel DAC haben wir bei den Winzern im Weinviertel eine positive Stimmung wie schon lange nicht mehr, ganz besonders bei den Jungen. Sie blicken engagiert und positiv in die Zukunft. Das Weinviertel als Weinbaugebiet erfreut sich größerer Akzeptanz, kaum eine Weinkarte in Österreich ist ohne Weinviertler Weine, und auch bei den Weinhändlern hat es noch nie so viele Weine aus unserem Gebiet Region gegeben. Wir Winzer bemerken eine gesteigerte Nachfrage nach Grünem Veltliner, auch das Preisniveau konnte gesteigert werden“, freut sich Roman Pfaffl, Obmann des Regionalen Komitees und selbst Winzer im Weinviertel. Der Markterfolg von Weinviertel DAC hat auch die Investitionsfreude der Winzer im Weinviertel gesteigert, immer mehr sind die Winzer in der Lage, auch sehr große Mengenanfragen aus dem Ausland zu erfüllen. „Wir können somit den Exportanteil von Weinviertel DAC mittelfristig erhöhen.“, gibt sich Pfaffl zuversichtlich.

Zukunft

Dem Weinviertel DAC bieten sich große Marktchancen: der weltweite Trend zu fruchtigen, trockenen Weinen ist immer noch steigend. Das Weinviertel will nun die Exportmärkte mit Schwerpunkt auf Deutschland, Großbritannien, USA und auch die Märkten in Fernost verstärkt bedienen. Der heimische Veltlinerfreund hat weiterhin die Auswahl regionaltypischer Weinviertel DAC von Hagenbrunn bis Drasenhofen, von Retz bis Mannersdorf. Aber eines steht fest: der Aufbruch in eine neue Weinepoche tut dem Weinviertel gut.

Wie wird ein Wein ein Weinviertel DAC?

Mit der Weingesetzesnovelle 2000 wurde zur Selbstverwaltung in den Weinbaugebieten die Gründung von berufsgruppenübergreifenden Komitees gesetzlich verankert, die im Rahmen der Selbstverwaltung Produktions- und Marketingstrategien für regionaltypische Qualitätsweine (DAC-Weine) festlegen können. Die Vertreter des Regionalen Komitees Weinviertel waren die ersten, die die Gebietstypizität ihres Weinbaugebietes mit einem DAC-Wein definierten. Mit der DAC Verordnung „Weinviertel“ vom 24. Jänner 2003 wurde Weinviertel DAC aus der Taufe gehoben, die Weine waren ab 1. März 2003 erhältlich.

Mit knapp 16.000 ha ist das Weinviertel Österreichs größtes Weinbaugebiet, 50% der Weingärten sind im Weinviertel mit der Sorte Grüner Veltliner bestockt. Aber nicht jeder Weinviertler Grüne Veltliner kann ein Weinviertel DAC werden. Um die Bezeichnung Weinviertel DAC am Etikett verwenden zu dürfen, müssen die Weine allen Kriterien eines Österreichischen Qualitätsweines entsprechen und eine zweite, besonders kritische, sensorische Prüfung bestehen. Ab 1. Jänner jedes Jahres kann der aktuelle DAC Jahrgang zur Verkostung und Bewertung eingereicht werden. Die Bundesprüfstellen in Retz und Poysdorf führen sowohl eine organoleptische (mit den Sinnen) und analytische Prüfung durch. Dadurch wird den Konsumenten mit Weinviertel DAC ein höherer Qualitätsstandard und ein typisches Geschmacksbild gewährleistet. Weinviertel DAC Weine zeigen sich als trocken ausgebaute, fruchtige und würzig-pfeffrige Grüne Veltliner.

Weinkomitee Weinviertel

Mag. Ulrike Hager
T: +43 (2245) 82666
F: +43 (2245) 826664
E: office@weinvierteldac.at

NEWSLETTER

Verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Welt des österreichischen Weins!

Erfahren Sie 1x im Monat Neuigkeiten vor allen anderen und sicher Sie sich die aktuellsten Themen aus der Welt des österreichischen Weins. • Hintergrundinformationen • Eventeinladungen • Gesetzesänderungen Noch nicht überzeugt? Sehen Sie sich hier unseren aktuellen Newsletter an.