Dr. Bertold Salomon ab 2002 im Undhof-Krems - Geschäftsführer der Österreichischen Weinmarketingserviceges. mbH wechselt in das Familiengut

Dr. Bertold Salomon, seit 1994 Geschäftsführer der Österreichischen Weinmarketing (ÖWM), wird im Frühjahr 2002 in das Familienweingut UNDHOF - SALOMON zurückkehren.

Krems
Krems, © ÖWM / Himml

"Der österreichische Wein hat im letzten Jahrzehnt sowohl seine Marktposition entscheidend verbessert als auch hohes Image erreicht. Die Arbeit von Dr. Salomon und seinem Team hat sehr wesentlich dazu beigetragen, die Zusammenarbeit zwischen ÖWM und der Weinwirtschaft ist vorbildlich," erklärt Dr. Hermann Katzler, ÖWM-Aufsichtsratsvorsitzender.

In ähnlicher Richtung äussert sich auch Präs. Ing. Josef Pleil, Vorsitzender der ÖWM-Generalversammlung: "Die ÖWM hat unter der Führung von Salomon Hervorragendes für den österreichischen Wein geleistet. Den bevorstehenden Geschäftsführerwechsel bedauere ich sehr. Es steht nun aber genügend Zeit zur Verfügung die Position neu auszuschreiben und eine geeignete Nachfolge zu finden, damit die Kontinuität in der ÖWM gewährleistet ist".

"Es fällt mir wirklich nicht leicht, mich von meiner Aufgabe in der ÖWM zu lösen, aber die Verbundenheit bleibt ja in jedem Fall bestehen", meint Bertold Salomon.

Die beruflichen Stationen von Bertold Salomon waren Chateaux & Estate Wines - New York, Freie Weingärtner Wachau - Dürnstein, gefolgt von jeweils acht Jahren als Vorstand in der Schlumberger AG und als ÖWM-Geschäftsführer. Seit 1792 befindet sich das Weingut UNDHOF in Krems nunmehr in siebenter Generation im Familienbesitz. Nach dreijähriger gemeinsamer Führung wird Erich Salomon das traditionsreiche Weingut an seinen um 11 Jahre jüngeren Bruder Bertold übergeben.

NEWSLETTER

Verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Welt des österreichischen Weins!

Erfahren Sie 1x im Monat Neuigkeiten vor allen anderen und sicher Sie sich die aktuellsten Themen aus der Welt des österreichischen Weins. • Hintergrundinformationen • Eventeinladungen • Gesetzesänderungen Noch nicht überzeugt? Sehen Sie sich hier unseren aktuellen Newsletter an.