Lockerungen der Corona-Restriktionen sorgen in Österreich für ein erstes Aufatmen der Wirtschaft. Doch wie ist die Lage in den wichtigsten Wein-Exportländern? Die Österreich Wein Marketing GmbH (ÖWM) hat recherchiert.

Nachdem Österreichs Wirtschaftstreiben ab dem 16. März aufgrund der Corona-Einschränkungen fast vollständig zum Erliegen gekommen war, konnte am 2. Mai der gesamte österreichische Handel seine Türen wieder öffnen, selbstverständlich unter Einhaltung strenger Sicherheitsregelungen. Am 15. Mai soll die Gastronomie folgen, Ende Mai die heimische Beherbergungsbranche. Nach wochenlangem Shutdown ihrer wichtigsten Vertriebswege bedeuten diese Lockerungen auch für Österreichs Winzer ein leichtes Aufatmen.

Doch wie sieht die Situation in Österreichs wichtigsten Exportmärkten aus? Gibt es Einfuhrbeschränkungen? Welche Beschränkungen bestehen in der Gastronomie, im Weinhandel, in der Hotellerie und bei Großveranstaltungen? In Zusammenarbeit mit AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) (www.wko.at/aw) hat die ÖWM die entsprechenden Informationen zu folgenden Ländern zusammengetragen:

Europa

Deutschland

Schweiz

Niederlande

Schweden

Großbritannien (UK)

Norwegen

Dänemark

Finnland

Russland

Amerika

USA

Kanada

Asien

China

Hongkong

Japan

Europa

Deutschland

Stand: 13.05.2020

Aufgrund der föderalen Struktur variieren die Corona-Maßnahmen in Deutschland von Bundesland zu Bundesland. Generell gilt jedoch, dass bundesweit keine Corona-spezifischen Einfuhrbeschränkungen von Österreich nach Deutschland herrschen und bis Ende August Großveranstaltungen von über 1.000 Teilnehmern untersagt sind. Am 15. Juni soll die Grenze zwischen Deutschland und Österreich wieder vollständig geöffnet sein.

Zudem lässt sich für die Gastronomie landesweit ein Trend zu Essenslieferungen und Abholservices feststellen, der aber nur einen kleinen Teil des Normalumsatzes wettmachen kann – je nach Betrieb schätzungsweise 10 bis 30 %. Von den 159.000 Betrieben des Hotel- und Gaststättengewerbe haben bis Ende April 115.000 Kurzarbeit angemeldet. Staatliche Unterstützungsmaßnahmen für Kleinunternehmen umfassen u. a. kurzfristige Betriebskostenzuschüsse, Steuerhilfen (z. B. Senkung der Umsatzsteuer auf Speisen von 19 % auf 7 % ab Juli 2020 für die Dauer eines Jahres) sowie spezielle Corona-Kredite.

Im Weinhandel führt einerseits der Ausfall der Gastronomie zu gravierenden Umsatzeinbußen des Großhandels, andererseits nehmen Online-Bestellungen deutlich zu, wenngleich diese Sparte mengenmäßig weiterhin eine Nische bleibt. Insgesamt steigt der Alkoholkonsum in Deutschland, von Ende Februar bis Ende März wurde gut ein Drittel mehr Wein gekauft als im gleichen Zeitraum 2019. Es wird auch prognostiziert, dass der Heimkonsum von Wein von 81 % Mengenanteil (2019) auf 84,7 % (2020) steigen wird.

Im Folgenden finden Sie, exemplarisch herausgegriffen, ergänzende Informationen zur Lockerung der Corona-Maßnahmen in Bayern und Baden-Württemberg, da diese beiden Bundesländer durch Ihre Lage an der österreichischen Grenze auch für Direktlieferungen kleinerer österreichischer Weingüter speziell interessant sind, sowie in der Hauptstadt Berlin.

Bayern: Ab 18. Mai sollen Biergärten und Außenbereiche von Gastronomiebetrieben bis 20:00 Uhr öffnen dürfen. Restaurants können ab dem 25. Mai bis 22:00 Uhr geöffnet haben, Hotels können ab dem 30. Mai auch Gäste abseits von Dienstreisenden empfangen. Bars, Kneipen und Diskotheken bleiben einstweilen geschlossen.

Baden-Württemberg: Ab dem 18. Mai dürfen in Baden-Württemberg die Gastronomie im Außen- und Innenbereich sowie die Ferienwohnungen und Campingplätze wieder schrittweise öffnen. In einem weiteren Schritt folgen ab 29. Mai sonstige Beherbergungsbetriebe wie Hotels sowie Freizeitparks.

Berlin: Cafés und Restaurants dürfen ab dem 15. Mai bei Einhaltung von Abstandsregeln, Zugangsbeschränkungen und eingeschränkten Öffnungszeiten wieder öffnen. Hotels und Pensionen dürfen ab dem 25. Mai wieder Gäste empfangen.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter Düsseldorf gerne zur Verfügung: duesseldorf@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/de

Zurück zur Übersicht

Schweiz

Stand: 11.05.2020

In der Schweiz herrschen keine Corona-spezifischen Einfuhrbeschränkungen.

Viele Schweizer Restaurants bieten seit der Schließung, die durch die außerordentliche Lage einberufen wurde, Take-away sowie Delivery-Services an. Ab 11. Mai durften Restaurants und Lokale unter Einhaltung strenger Auflagen ähnlich jenen in Österreich wieder öffnen. Die finanzielle Unterstützung für die Schweizer Gastronomie umfasst u. a. eine Kurzarbeitsentschädigung sowie spezielle Covid-19-Kredite.

Der Weinhandel bietet aktuell Online-Wein-Verkostungen an.

Ausgenommen vom Schließungsentscheid des Schweizer Bundesrates war von Anfang an die Hotellerie, die aber die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit betreffend Hygiene und Distanz einhalten muss.

Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern bleiben bis Ende August untersagt.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter Zürich gerne zur Verfügung: zuerich@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/ch

Zurück zur Übersicht

Niederlande

Stand: 11.05.2020

Corona-spezifische Beschränkungen für die Weineinfuhr herrschen in den Niederlanden zurzeit nicht.

Sehr viele niederländische Restaurants bieten Pick-up-Services sowie Hauszustellungen an, zahlreiche bereiten auch Menüs zu, die zuhause nur noch fertiggekocht werden müssen. Die Gastronomie bleibt bis 1. Juni 2020 geschlossen, ab dann können Cafés und Restaurants wieder Sitzgelegenheiten im Freien anbieten, solange die Menschen 1,5 Meter voneinander entfernt bleiben können. Restaurants und Cafés werden auch ihre Innenräumlichkeiten unter bestimmten Bedingungen wieder öffnen können: maximal 30 Personen (einschließlich Personal), ein Abstand von 1,5 Metern zwischen den Personen, Besucher müssen im Voraus reservieren. Zusätzlich bespricht der Eigentümer im Voraus mit den Kunden, ob ihr Besuch mit Risiken verbunden ist.

Unter der Voraussetzung, dass das Virus unter Kontrolle bleibt, kann ab 1. Juli 2020 die Besucherzahl für die Gastronomie auf 100 Personen erhöht werden. Das Gleiche gilt für den Restaurantbetrieb bei Hotels und Pensionen.

Finanzielle Unterstützungen für die Gastronomie beinhalten u. a. Entschädigungszahlungen sowie eine Lohnkostenerstattung, die die Kurzarbeitsregelung ersetzt.

Im niederländischen Weinhandel war der Online-Verkauf schon vor der Krise sehr ausgeprägt und wird jetzt noch viel stärker in Anspruch genommen. Kleinere Weingeschäfte bieten vereinzelt in Zusammenarbeit mit den lokalen Restaurants die Möglichkeit an, zu den oben erwähnten Menüs Weine zu liefern.

Hotels und Pensionen für die Übernachtung von Gästen sind im Prinzip geöffnet. Der Restaurantbetrieb ist nur für die übernachtenden Gäste zugänglich und ansonsten bis 20. Mai eingestellt. Auch hier gibt die Regierung rund um den 14. Mai den weiteren Fahrplan bezüglich Wiedereröffnung bekannt.

Großveranstaltungen sind bis 1. September untersagt.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter Den Haag gerne zur Verfügung: denhaag@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/nl

Zurück zur Übersicht

Schweden

Stand: 11.05.2020

Es herrschen keine spezifischen Einfuhrbeschränkungen für Wein aufgrund der Corona-Krise. Die Gastronomie ist grundsätzlich geöffnet, es ist eine Bedienung am Tisch oder Take-Away möglich; die Lokalbetreiber sollen selbständig eine Risikobewertung vornehmen und etwa Abstand zwischen den einzelnen Tischen vergrößern. Gastronomiebetriebe können u. a. Anspruch auf Mietrabatte, Kurzarbeitspakete oder Unternehmenssteuerstundungen geltend machen.

Der Weinabsatz des schwedischen Monopols Systembolaget ist im März im Vergleich zum Vorjahr angestiegen, bedingt vor allem durch einen entsprechenden Rückgang des Konsums in Restaurants. Die Kundenzahl in den einzelnen Systembolaget-Geschäften wurde begrenzt, zudem wurden Abstandsregeln vor den Eingängen und Kassen eingeführt. In weiten Teilen Schwedens ist mittlerweile auch über Systembolaget eine Onlinebestellung mit Frei-Haus-Lieferung möglich.

In der Hotellerie gibt es zwar keine flächendeckenden Schließungen, allerdings hat sie unter starken Umsatzeinbußen zu leiden und verzeichnet derzeit nur rund 10 % der gewohnten Auslastung. Alternative Nutzungsansätze der nicht gebuchten Zimmer umfassen etwa die Vermietung für Home-Office-Bedarf oder Risikogruppen bzw. teils auch die Umfunktionierung zu Mini-Restaurants.

Zusammenkünfte und Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen sind untersagt.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter Stockholm gerne zur Verfügung: stockholm@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/se

Zurück zur Übersicht

Großbritannien (UK)

Stand: 11.05.2020

Es herrschen keine Corona-bedingten Beschränkungen bei der Weineinfuhr. Seit 23. März ist die Gastronomie geschlossen, Essenszustellungen gewinnen an Beliebtheit bei der Bevölkerung. Einige Lokale haben kurzfristig einen Online-Verkauf von Lebensmitteln und Getränken eingerichtet, um Supermärkte zu entlasten. Am 10. Mai kündigte der Premierminister Boris Johnson erste Schritte zur Lockerung ab Juni an, wobei er erst für Juli eine Öffnung von Restaurants und Cafés – mit Sitzgelegenheiten im Freien – in Aussicht stellte.

Finanzielle Unterstützungen der Gastronomie umfassen u. a. Lohnkostenerstattung oder Aufschub von Steuerzahlungen.

Im Handel kam es in der Woche des 20. März zu einem Anstieg von 67 % bei Alkoholverkäufen im Vergleich zur Vorwoche. Im Weinhandel ist insbesondere ein starker Anstieg bei Online-Bestellungen spürbar. Online-Verkostungen werden vermehrt angeboten und helfen dabei, Kunden das Thema Wein näherzubringen.

Großveranstaltungen wurden landesweit abgesagt.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter London gerne zur Verfügung: london@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/uk

Zurück zur Übersicht

Norwegen

Stand: 11.05.2020

Auch in Norwegen herrschen keine Corona-spezifischen Einschränkungen bei der Weineinfuhr. Mitte März wurden alle Einrichtungen der Gastronomie geschlossen, außer jene, in denen die Gäste einen Mindestabstand von zwei Metern einhalten können. Lokale, die Take-away und Heimlieferung anbieten, konnten bisher eine große Nachfrage verzeichnen. Gaststätten, in denen keine Speisen serviert werden, können ab 1. Juni unter speziellen Vorschriften wieder geöffnet werden, solange die Abstandsregel von mindestens einem Meter eingehalten werden kann. Verstöße gegen die Corona-Regeln in der Gastronomie haben dazu geführt, dass Oslo am 22. März das Servieren von Alkohol untersagt hat. Dieses Verbot wurde am 6. Mai in Verbindung mit Sicherheitsauflagen aufgehoben.

Der Staat unterstützt die norwegische Gastronomie finanziell u. a. durch die Übernahme eines Teils der Fixkosten bei Unternehmen, die aufgrund des Coronavirus erhebliche Umsatzrückgänge verzeichnen.

Das norwegische Alkohol-Monopol Vinmonopolet hat Heimlieferungen eingestellt, um einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol sicherzustellen, die Auslieferung in den Filialen erfolgt aber wie gehabt. In Summe konnte Vinmonopolet bisher kräftige Umsatzzuwächse verzeichnen. So ist etwa der Umsatz österreichischer Weißweine im März laut aktuellen Zahlen im Vergleich zum März 2019 um 46 % gestiegen, jener von Rotweinen um 34 %.

Hotels mussten nicht schließen, jedoch haben viele Hotels aus wirtschaftlichen Gründen bzw. aus Rücksicht auf die geltenden Corona-Maßnahmen von sich aus geschlossen.

Großveranstaltungen über 500 Personen sind bis zum 1. September untersagt. Seit 7. Mai sind Veranstaltungen im öffentlichen Raum bis zu 50 Personen wieder erlaubt.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter in Stockholm gerne zur Verfügung: stockholm@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/no

Zurück zur Übersicht

Dänemark

Stand: 11.05.2020

Es gibt keine Beschränkungen der Weineinfuhr durch die Corona-Krise. Restaurants und Bars wurden durch die Corona-Maßnahmen der Regierung ab 17. März geschlossen, dürfen aber Take-Away- oder Lieferservices anbieten. Manche Restaurants oder Weinbars bieten ihre Flaschenweine seither zu vergünstigten Preisen an (Straßenverkauf).

Am 11. Mai begann Phase 2 der schrittweisen Öffnung Dänemarks. Sie umfasst auch die eingeschränkte Öffnung von Restaurants, Cafés, Bars per 18. Mai unter Einhaltung bestimmter Leitlinien. Diese werden gegenwärtig ausformuliert und vor dem 18. Mai veröffentlicht. Es dürfte Einschränkungen bei Öffnungszeiten (begrenzte Abend- und keine Nachtöffnungszeiten) und Gästezahl sowie Richtlinien zu physischem Abstand geben. Diskotheken und Nachtleben bleiben weiterhin geschlossen.

Finanzielle Unterstützungen für die Gastronomie umfassen u. a. Lohnkompensationen für Personal und Entschädigungen für Fixkosten.

Im Online-Handel-affinen Dänemark verfügten bereits vor der Krise viele Weinhändler über Online-Shops. Andere (insbesondere kleinere) haben diese kurzfristig implementiert. Weinhändler mit hohem Gastronomie-Anteil mussten aber deutliche Umsatzrückgange hinnehmen. Davon sind auch österreichische Weine, die v. a. in den gehobenen Restaurants angeboten werden, betroffen.

Besonders in den großen Städten hielten einige Hotels weiterhin geöffnet, wenn auch in beschränktem Ausmaß.

Im Zuge von Phase 3 der Öffnung soll per 8. Juni das Versammlungsverbot von derzeit 10 auf 30-50 Personen angehoben werden, abhängig davon, wie sich die Corona-Zahlen entwickeln. Großveranstaltungen von mehr als 500 Personen sind bis September jedenfalls untersagt.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter Kopenhagen gerne zur Verfügung: kopenhagen@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/dk

Zurück zur Übersicht

Finnland

Stand: 11.05.2020

Es bestehen keine Corona-bedingten Beschränkungen bei der Weineinfuhr. Die Gastronomie darf bis 31. Mai nur im Delivery- und Pick-up-Service tätig sein. Dabei dürfen nur alkoholhaltige Getränke mit max. 5,5 % vol. verkauft werden. Ab 1. Juni soll die Gastronomie laut aktuellen Planungen wiedereröffnet werden. Informationen über die Sicherheitsvorkehrungen, Sperrstunden etc. sind derzeit noch nicht bekannt.

Der Verkauf von Wein im finnischen Alkoholmonopol Alko ist im März stark gestiegen, so legte etwa der Verkauf von Rotwein um 20,1 % und jener von Weißwein um 14,1 % im Vergleich zum Vorjahr zu. Der Onlinehandel von Wein ist hingegen etwas gesunken, da zurzeit keine Unternehmen Online-Einkäufe tätigen. Große Einbußen verzeichnen die Weinimporteure, da sie großteils die Gastronomie versorgen und diese Lieferungen seit Anfang April ausgefallen sind.

Rund 80 % der Hotels in Finnland sind aufgrund von Gästemangel geschlossen.

Großveranstaltungen mit mehr als 500 Personen bleiben bis Ende Juli verboten.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter in Stockholm gerne zur Verfügung: stockholm@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/fi

Zurück zur Übersicht

Russland

Stand: 13.05.2020

Es gelten keine Corona-spezifischen Einschränkungen bei der Weineinfuhr, generell ist jedoch ein drastischer Rückgang an Weinbestellungen bemerkbar. Das ist einerseits durch geschlossene Gastronomiebetriebe, andererseits durch den Verfall des Rubelkurses bedingt. Manche Gastronomiebetriebe, vor allem in den Großstädten, bieten Essenszustellungen an. Ein Plan für die Wiederinbetriebnahme von Restaurants, Cafés und Bars liegt derzeit nicht vor und ist frühestens ab Juni stufenweise zu erwarten. Staatliche Hilfsmaßnahmen für die Gastronomie umfassen u. a. Stundungen von Steuern sowie Mietzahlungen.

Online-Bestellungen von Wein mit anschließendem Verkauf an private Kunden sind zwar gestiegen, kompensieren jedoch bei Weitem nicht die entgangenen Verkäufe in der Gastronomie.

Der Plan für ein vollständiges Wiederhochfahren der Hotellerie liegt derzeit nicht vor, Informationen dazu werden frühestens Ende Mai erwartet.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter Moskau gerne zur Verfügung: moskau@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/ru

Zurück zur Übersicht

Amerika

USA

Stand: 13.05.2020

Allgemein sind keine Corona-spezifischen Importbeschränkungen bekannt bzw. ist der Warenverkehr von den Einreisebeschränkungen in die USA nicht betroffen. Im Lufttransport werden allerdings aktuell von manchen Firmen (etwa FedEx) Aufschläge für Sendungen verrechnet. Aufgrund des geringeren Flugaufkommens kann es auch sein, dass Lieferungen nicht unverzüglich oder wie gewohnt transportiert werden können.

Die Gastronomie war über den Zeitraum mehrerer Wochen landesweit geschlossen, wird nun aber – abhängig vom Bundesstaat – wieder stufenweise geöffnet. In New York etwa soll – bei anhaltender rückläufiger Tendenz der Corona-Zahlen – ab 15. Mai ein Vier-Phasen-Konzept zur Wiedereröffnung der Wirtschaft beginnen; Restaurants (und Hotels) sollen dabei die dritte Phase bilden. In den ersten Wochen des Lockdowns haben US-Verbraucher 10 % mehr Essensbestellungen online über DoorDash, Uber Eats, Grubhub und Postmates getätigt. Im vergangenen Monat wurde die temporäre Lieferung oder Bestellung von Alkohol bei Restaurants und Bars in Maryland, New Hampshire und New York erlaubt.

Gastronomiebetriebe können – wie andere Unternehmen bis 500 Mitarbeiter – von Maßnahmen des CARES Act profitieren, etwa spezielle Kreditvergabeprogramme und Soforthilfen.

Beim Weinhandel ist ein deutlicher Zuwachs von Online-Bestellungen bemerkbar, von Anfang März bis Anfang April legten diese um 31 % zum Vergleichszeitraum des Vorjahres zu. Ebenso stieg der Verkauf von Alkohol in amerikanischen Spirituosen- und Lebensmittelgeschäften von Anfang März bis Mitte April um ein Viertel. Es ist aber ein Trend zu günstigeren Qualitäten bemerkbar.

Auch im Bereich der Hotellerie ist der Fahrplan zur Wiederöffnung in jedem Bundesstaat unterschiedlich. Bis Ende April standen landesweit fast 8 von 10 Hotelzimmern leer, mehr als 18 Milliarden US-Dollar an Einnahmen gingen verloren.
Die meisten Großveranstaltungen wurden abgesagt.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter New York gerne zur Verfügung: newyork@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/us

Zurück zur Übersicht

Kanada

Stand: 13.05.2020

Es herrschen keine Corona-spezifischen Beschränkungen bei der Weineinfuhr. Die meisten Provinzen haben die Schließung von Gastgewerbe und generell „nicht essenziellen“ Firmen beschlossen. Rund 52 % der Restaurants sind zumindest temporär geschlossen, 800.000 Menschen haben ihren Job verloren. Als Überbrückungsmaßnahme wurde der „National Takeout Day“ ins Leben gerufen: Jeden Mittwoch sollen Konsumenten dazu ermutigt werden, bei den teilnehmenden Lokalen Essen zu bestellen.

Finanzielle Unterstützung erhält die Gastronomie im Rahmen staatlicher Hilfsprogramme, etwa durch Lohnzuschüsse oder erweiterten Kurzarbeitsmöglichkeiten.

Das Alkoholmonopol der Provinz Ontario, LCBO, hält seine Geschäfte weiterhin offen, liefert aber Online-Bestellungen nicht mehr nach Hause, sondern zur nächstgelegenen Postfiliale. Online-Verkostungen von Weinkritikern unterstützen auch in Kanada die Wahrnehmung des Themas Wein bei den Konsumenten.

In Ontario wurde das Notstandsdatum auf 2. Juni verlängert.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter Toronto gerne zur Verfügung: toronto@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/ca

Zurück zur Übersicht

Asien

China

Die Importbestimmungen für Wein in die VR China sind gleich geblieben, jedoch kann es aufgrund der sehr eingeschränkten Flugverbindungen und Frachtkapazitäten allgemein zu größeren Lieferverzögerungen beim Import nach China kommen.

Der Lockdown in der Gastronomie begann in der letzten Jännerwoche, erst ab der ersten Aprilwoche kehrte wieder normales Leben in den Restaurants ein. Dabei verzeichneten vor allem „hippe“ Lokale wieder einen großen Zustrom, andere Restaurants sahen sich mit geringeren Gästezahlen konfrontiert. Essenslieferdienste werden häufig in Anspruch genommen und florieren. Finanzielle Unterstützung erfährt der Servicesektor (Gastronomie, Hotels, Tourismus) in Form einer Umsatzsteuerbefreiung.

Der Weinhandel verzeichnete während des Lockdowns eine größere Frequenz auf dem Onlinesektor. Generell wurde während dieser Zeit mit speziellen Preisangeboten und raschem Zustellservice geworben. Manche Importeure und Händler organisieren aktuell spezielle Wine-Promotions in Supermärkten oder Restaurants.

Auch die Hotellerie wird seit Anfang April wieder vorsichtig geöffnet und wirbt mit speziellen Programmen um Gäste, die zurzeit fast ausschließlich aus dem Inland zu erwarten sind.

Großveranstaltungen sind aktuell vollständig abgesagt, eventuell kann im Frühherbst wieder mit der Aufnahme von Großveranstaltungen begonnen werden.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter Shanghai gerne zur Verfügung: shanghai@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/cn

Zurück zur Übersicht

Hongkong

Stand: 11.05.2020

Es herrschen derzeit keine Corona-bedingten Einfuhrbeschränkungen für Wein im wichtigsten asiatischen Weinknotenpunkt.
Restaurants in Hongkong mussten nie schließen, können aber derzeit so wie Bars nur unter strikten Auflagen betrieben werden. Speisen-Lieferservices erleben aktuell einen Boom.

Finanzielle Unterstützung erhalten Restaurants etwa in Form von Einmalbeträgen oder geförderten Krediten.

Der Fokus der Weinhändler liegt aktuell auf den Hongkonger Weinkonsumenten, die sich oft verhältnismäßig gut mit Weinen auskennen und sich für die Herkunft der Weine interessieren. Weinverkostungen, die generell sehr populär sind, werden inzwischen häufig in Video-Form abgehalten. In den Supermärkten ist auffällig, dass Konsumenten häufiger zu günstigeren Weinen greifen.

Alle geplanten öffentlichen Veranstaltungen sind bis zumindest Oktober verschoben worden, inklusive der Vinexpo, die nun im Februar 2021 stattfinden soll.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter Hongkong gerne zur Verfügung: hongkong@wko.at  

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/hk

Zurück zur Übersicht

Japan

Stand: 12.05.2020

Es herrschen keine Corona-spezifischen Einfuhrbeschränkungen für Wein.

Die Gastronomie bietet verstärkt Essenszustellungen und Abholmöglichkeiten an. Restaurants dürfen dazu nun auch – ausnahmsweise – geschlossene Flaschen mitverkaufen. Die Empfehlung zu Restaurantschließungen oder verkürzten Öffnungszeiten (Alkoholausschank bis 19 Uhr, Sperrstunde 20 Uhr) ist in den meisten Präfekturen bis Ende Mai in Kraft. Von staatlicher Seite ist ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmen mit Umsatzrückgängen in Aussicht gestellt.
Der Weinhandel versucht, verstärkt auf E-Commerce zu setzen. Dies trifft auch auf etliche Händler mit österreichischen Weinen zu, die dabei auch vom AußenwirtschaftsCenter unterstützt werden.

Die meisten Hotels haben weiterhin geöffnet, verzeichnen aber nur eine Auslastung zwischen 10 und 20 %.

Großveranstaltungen sind bis auf Weiteres abgesagt, ein Fahrplan zur weiteren Vorgehensweise ist aktuell nicht abschätzbar.

Weitere Informationen

Für Detailfragen steht das AußenwirtschaftsCenter Tokio gerne zur Verfügung: tokio@wko.at

Weitere Informationen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): www.wko.at/aw/jp

Zurück zur Übersicht

NEWSLETTER

Verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Welt des österreichischen Weins!

Erfahren Sie 1x im Monat Neuigkeiten vor allen anderen und sicher Sie sich die aktuellsten Themen aus der Welt des österreichischen Weins. • Hintergrundinformationen • Eventeinladungen • Gesetzesänderungen Noch nicht überzeugt? Sehen Sie sich hier unseren aktuellen Newsletter an.