Tipps für Saucen und Beilagen

Ein Bild zeigt Erdäpfel mit Saucen
Erdäpfel mit Saucen, © ÖWM / Wirz, Möbius

Zu rahmigen, cremigen oder käsehaltigen Gerichten sind säurearme, fruchtige Weißweine, aber auch solche mit leichtem Barriqueton eine gute Empfehlung; die kraftvolle und cremige Natur eines leicht in Holz ausgebauten Chardonnays etwa fängt den Fettanteil rahmiger Saucen gut auf.

Für dunkle Saucen, die selbst reichlich Röstaromen in sich haben, sind angesichts der leichten Bitternote Rotweine mit Gerbstoff wie Frucht am besten geeignet.

In Fett Gebackenes braucht einen frischen Gegenpol, der aber auch die Kraft der Panier tragen kann - ideales Terrain für fast alle heimischen Weißweinsorten. Besonders gut bewähren sich Grüner Veltliner, Gemischter Satz, Weißburgunder, aber auch Schilcher; ebenso die autochthonen Sorten Neuburger, Rotgipfler und Zierfandler.

Ist als Beilage ein Salat vorgesehen, so muss man auch die Säure der Vinaigrette mit in Betracht ziehen. Da darf auch der Wein etwas Säure haben, um nicht überdeckt zu werden, während die Säure der Salatsauce die Frucht des Weines noch mehr herausstreicht: Frischer Sauvignon Blanc zum Beispiel oder Welschriesling.