Schnittkäse

Charakteristik

Ein Bild zeigt: Schnittkäse
© ÖWM

Schnittkäse weisen die vielfältigsten Varietäten auf. Bei der Herstellung unterscheiden wir zwischen Gärungsreifung (z. B. Moosbacher), Folienreifung (z. B. junger Gouda) und Rotkulturreifung (z. B. Mondseer). Was sie zur selben Käsegruppe formt, ist ihr Trockenmassegehalt (Fett, Eiweiß, Mineralstoffe, etc.) sowie der Wassergehalt. Beide machen jeweils 50 Prozent aus. Größtenteils werden Schnittkäse aus pasteurisierter Kuhmilch hergestellt. Ihren kompakten, zugleich geschmeidigen Teig erhalten sie durch Schneiden des Bruchs in erbsengroße Stücke. Nach rund sechs Wochen sind viele Schnittkäse bereits genussfertig. Hochwertige Produkte reifen bis zu zehn Wochen in der Käserei.

Herkunft & Bedeutung

Schnittkäse ist in Österreich beliebtester Käse. Der prozentuelle Anteil der heimischen Produktion drückt dies mit knapp 45 Prozent sehr deutlich aus. Im Vergleich zu Hartkäse ist die übliche Reifezeit relativ kurz, was sie unter anderem deutlich preiswerter macht. Wichtigste Vertriebsschiene ist der Lebensmittelhandel. Wer bewusst einkauft, findet zu moderaten Preisen hochwertige Vertreter. Häufig stammen diese von kleineren Produzenten und sind oft nur direkt „ab Käserei“ erhältlich.

Dazu zählen:

  • Österreich
    Mondseer, Jerome, Rässkäse, Geheimratskäse, Bergbaron, Almkönig, Drautaler, Moosbacher, St. Patron, Raclette
  • Deutschland
    Tilsiter, Bergader Almkäse
  • Schweiz
    Vacherin Fribourgeois
  • Frankreich
    Morbier, St. Nectair
  • Italien
    Fontina, Bel Paese
  • Holland
    Edamer, Gouda jung

Dazu passt ...

Schnittkäse, in allen Varietäten, haben aufgrund ihres geschmeidig-schmelzigen Teigs und ausgewogenen Geschmacks eine hohe Affinität zu vielen Weinstilistiken.

Weißwein
klassisch und trocken

Über einen zarten Schmelz und harmonische Säure sollten die Weine dieser Kategorie verfügen, um zu reüssieren. Grüner Veltliner ist hier Vorzeigesorte, gefolgt von Weißburgunder. Animierende Aromenkontraste entstehen wiederum mit Sauvignon Blanc.

Weißwein kraftvoll und körperreich

Gute Substanz, mineralischer Charakter sowie feingliedrige Säure lauten die Attribute, womit Chardonnay, Roter Veltliner oder Grauburgunder dem Käse gefallen. Wichtig ist, dass es sich um einen hochwertigen Käse mit ausreichend Schmelz handelt.

Rotwein elegant und vielschichtig

Der feine und zart schmelzende Teig des Käses erweist sich als bestens aufnahmefähig für den zarten Säureschliff von Pinot Noir und St. Laurent. Auch feingliedriger, fest gewobener Blaufränkisch mit saftiger Anmutung sorgt für geschmackliches Vergnügen.

Weißwein fruchtsüß und kraftvoll

Für Weißweine mit ausgewogener Süße und Schmelz ist Käse grundsätzlich offen. Schnittkäse finden ebenfalls in diesem Weintyp einen kongenialen Geschmackspartner.