Käsemesser - der gelungene Schnitt

Die Verwendung des richtigen Käsemessers ist unerlässlich für das Gelingen appetitlicher Käsestücke. Für das Schneiden jeden Käsetyps wurden spezielle Messer entwickelt, die sich sowohl in der Form, als auch in der Ausarbeitung der Klinge unterscheiden.

Die verschiedenen Formen der Messer sind ganz auf den jeweiligen Käsetyp abgestimmt. Ziel ist es, möglichst einfach glatte Schnittflächen zu erhalten und den Krafteinsatz – z. B. bei größeren Hartkäsestücken – zu minimieren.

Ein Bild zeigt: Käselyra
© ÖWM

Käselyra

Die Käselyra ermöglicht sauberes Zerteilen von Käsen mit sehr lockerer Textur. Insbesondere bei Frischkäserollen oder -bällchen, aber auch für Edelschimmelkäse kommt sie zum Einsatz. Aufgrund ihres eleganten Designs ist sie ein absoluter Blickfang.

Ein Bild zeigt: Weichkäsemesser
© ÖWM

Weichkäsemesser

Dank Wellenschliff und Lochung bleibt der Teig des Käses nicht am Messer haften. Für jeden Käsetyp mit weichem Teig (Rotkultur, Weiß- und Edelschimmel) am besten ein eigenes Messer verwenden, damit die spezifischen Kulturen nicht übertragen werden.

Ein Bild zeigt: Eingriffmesser
© ÖWM

Eingriffmesser

Die aus Stahl gefertigte Klinge ermöglicht eine exakte Führung des Messers. Auch größere und härtere Käsestücke sind für das  Eingriffmesser keine Hürde. Zudem ist die Klinge geätzt, wodurch der Käse weniger anklebt.

Ein Bild zeigt: Hartkäsebrecher
© ÖWM

Hartkäsebrecher

Sehr lange gereifte Hartkäse (länger als 12 Monate) oder Hartkäse nach Parmesanart werden mit diesem Behelf zerteilt.