Frühroter Veltliner (Malvasier)

Ein Bild zeigt die Trauben der Rebsorte Frühroter Veltliner
© ÖWM / Oberleitner

Herkunft: Österreich, Niederösterreich

Abstammung: Natürliche Kreuzung von Rotem Veltliner x Sylvaner

Anbaufläche und Verbreitung: 367 ha, 0,8 %

Diese alte, autochthone Rebsorte ist vor allem in der Thermenregion, im Weinviertel und am Wagram verbreitet. Ihr Flächenanteil hat sich zwischen 1999 und 2015 stetig verringert.

Wichtige ampelografische Merkmale
Blatt: keilförmig bis fünfeckig, drei- bis fünflappig, Hauptnerven bis zur ersten Adernverzweigung rot, Stielbucht wenig offen.
Traube: große, dichtbeerige, zylindrisch geformte, geschulterte Traube mit elliptischen, rötlich gefärbten Beeren mit neutralem Geschmack.

Reifezeit: früh

Bedeutung, Ansprüche: Die Bedeutung des Frühroten Veltliner nimmt ab, meist wird sie als Tafeltraube, Primeurwein oder Schankwein – vor allem in der Thermenregion, im Weinviertel und am Wagram – vermarktet. Stellt geringe Ansprüche an Boden und Lage.

Wein: Die früh trinkreifen, eher säurearmen Weine sind alkoholarm, haben meist ein herbaromatisches Bukett, das etwas an Blüten und Bittermandeln erinnert.