Autochthone Sorten

Als „autochthon“ bezeichnet man Rebsorten, die nahezu ausschließlich in einem bestimmten Gebiet durch natürliche Kreuzung oder Mutation entstanden sind und dort auf eine relativ lange Geschichte zurückblicken können. Sie haben sich in der langen Entwicklungszeit gut auf die Standortsverhältnisse eingestellt und erbringen meist nur unter diesen Bedingungen ihre beste Qualität.

Ein Bild zeigt Trauben der Rebsorte Grüner Veltliner
© ÖWM / Oberleitner

Heute werden autochthone Reben verstärkt als Ressourcen einer Region und Basis für Weine, die das Terroir unverwechselbar widerspiegeln, geschätzt.