Österreichs flüssiges Gold

Österreich ist berühmt für Süßweinspezialitäten in großer Vielfalt. Fruchtsüße Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Ausbruch, Trockenbeerenauslese, Eiswein und Strohwein begeistern Weinliebhaber rund um die Welt.

Ein Bild zeigt Weingläser
© ÖWM / Eva Kelety

Edelsüße Weine haben in Österreich eine lange Geschichte: Schon 1526 entstand die erste Trockenbeerenauslese im pannonischen Raum. Im Edelhof des Freiherrn von Leisser in Donnerskirchen wurde eine große Menge rosinenartig eingeschrumpfter Beeren geerntet und daraus ein exzellenter Wein gekeltert. 1653 erwarb Fürst Paul Esterházy mit dem Edelhof diese Kreszenz und ließ sie in kleine Fässer umfüllen. Immer wenn zu festlichen Anlässen Wein entnommen wurde, füllte man mit ausgekochten Kieselsteinen auf, um ein Oxidieren zu vermeiden. Der letzte Tropfen wurde im Jahre 1852 auf Burg Forchtenstein verkostet. Somit erfreute dieser legendäre Prädikatswein 326 Jahre lang Generationen von Genießern.