Österreichs Sekt

Der erfrischend “kühle”  österreichische Weincharakter kommt auch in besonders eleganten Schaumweinen zum Ausdruck.

Ein Bild zeigt Sekt
© ÖWM / Hollinger

Die österreichische Sekttradition geht auf das Jahr 1842 zurück, als sich der Kellermeister des ältesten Champagnerhauses Ruinart in eine Wienerin verliebte. Robert Schlumberger zog daraufhin nach Wien und erzeugte 1843 den ersten österreichischen Sekt nach der Champagnermethode.

Österreichs bekannteste Sekthäuser haben ihren Sitz in und um Wien. Aber auch zahlreiche Weingüter erzeugen exzellente Schaumweine, und zwar zumeist mit traditioneller Flaschengärung aus Sorten wie Welschriesling, Grüner Veltliner oder der Pinot Familie.

Rosé Sekt und Frizzante wird in Österreich immer beliebter. Eine spezielle Variante davon kommt aus der Steiermark: Der prickelnd- aromatische Schilchersekt aus der Blauen Wildbachertraube mit seinem intensiv duftenden Johannisbeerbukett.