Weinviertel DAC

Der Wein

© ÖWM

Trotz einer nicht unerheblichen Sortenvielfalt bleibt der Grüne Veltliner der unangefochtene Hauptdarsteller des Weinviertler Weingenusses: Knapp 6.700 Hektar bedeuten nicht nur die Hälfte des gesamten Bestandes in Österreich, sondern auch knapp die Hälfte weltweit. Dessen ungeachtet – und auch über alle unterschiedlichen Bodentypen und große Entfernungen zwischen den Weinorten hinweg – ist der Weinviertler Veltlinertyp an einer pikant „pfeffrigen“ Geschmacksnote zu erkennen. Zur Assoziation an grünen, weißen und bei höherer Reife auch schwarzen Pfeffer kommen fruchtbetontes Bukett und frische Säure. Dieses charakteristische Trio wurde ab dem Jahrgang 2002 zur Definition für den gebietstypischen Weinviertel DAC, die erste kontrollierte Herkunftsbezeichnung Österreichs. Seit dem Jahrgang 2009 gibt es neben der klassisch-trockenen, frischen Variante auch die kräftige Spielart Weinviertel DAC Reserve.

Das Gebiet

Von der Donau im Süden bis zur tschechischen Grenze im Norden, vom Manhartsberg im Westen bis zur slowakischen Grenze im Osten erstreckt sich das größte Weinbaugebiet Österreichs mit 13.858 Hektar. Auf Grund verschiedener Faktoren – besonders was die klimatischen Einflüsse und geologischen Bedingungen betrifft – lässt sich eine Dreiteilung des Weinbaugebietes vornehmen, und doch gibt es hier einen zusammenhängenden Veltlinertyp.

Im westlichen Weinviertel konzentriert sich der Weinbau um das Pulkautal. Der Veltliner dominiert im Gebiet von Retz mit seinen monumentalen Kelleranlagen unter der Altstadt und rund um Röschitz mit seinen geschmackprägenden Urgesteinsformationen bis hinunter zum Manhartsberg. Aber auch die Rotweininseln Mailberg, Haugsdorf, Jetzelsdorf und Schrattental bringen klassische Weinviertel DAC hervor.

Würzige Weinviertel DAC wachsen auch im nordöstlichen Teil des Weinviertels um Poysdorf, Herrnbaumgarten und Schrattenberg. Die Nordgrenze des Produktionsgebietes zu Mähren markieren die Kalkklippen von Staatz und Falkenstein, die hervorragende Voraussetzungen für fruchtbetonte, mineralische Weinviertel DAC schaffen.

Weiter im Südosten, an der Grenze zum Marchfeld zwischen Auersthal und Mannersdorf, macht sich der pannonische Klimaeinfluss bemerkbar, die Veltliner wirken dabei oft etwas runder. Das klassische Produktionsgebiet des Weinviertel DAC umfasst auch das Gebiet um Wolkersdorf und reicht bis an die Hänge des Bisamberges am Rande von Wien.

Kulinarik Tipp

© ÖWM

Der Weinviertel DAC ist ein idealer Wein zu vielen Speisen der österreichischen Schmankerlküche von der Heurigenplatte über Schinkenfleckerl bis zum Wiener Schnitzel. Er brilliert aber auch zu vielen Bistro-Klassikern und Gerichten mit mediterranem Einschlag. Reserveweine dagegen passen auch bestens zu ausgefeilt kreativen Gerichten bis hin zu pikanten Rezepten asiatischer Küchen.

Weinviertel DAC (Weinviertel DAC: seit Jahrgang 2002, Weinviertel DAC Reserve: seit Jahrgang 2009)

Rebsorte:

Grüner Veltliner

Stufen:

Weinviertel DAC: Einreichung zur Prüfnummer ab 1. Jänner des Folgejahres

Weinviertel DAC Reserve: Einreichung zur Prüfnummer ab 15. März des auf die Ernte folgenden Jahres

Alkohol:

Weinviertel DAC: mind. 12,0 % vol.

Weinviertel DAC Reserve: mind. 13,0 % vol.

Restzucker:

Weinviertel DAC: max. 6 g/l

Weinviertel DAC Reserve: trocken

Geschmacksprofil:

Weinviertel DAC: fruchtig, würzig, pfeffrig, keine Botrytisnote, kein Holzton

Weinviertel DAC Reserve: trocken, kräftig, würzig, zarter Botrytis- und Holzton zulässig

Etikettierung:

Herkunftsbezeichnung (inkl. "DAC") ist auf dem Vorderetikett anzuführen.

Stand 2010