5. Die Umwelt

Österreicher lieben die Natur und gehen daher besonders respektvoll mit ihr um. Umweltschutz, besonders sauberes Wasser, gesunde und gentechnikfreie Lebensmittel, Biodiversität, Energie- und Materialeffizienz haben hierzulande einen hohen Stellenwert.

Ein Bild zeigt zwei junge Männer und eine Frau genießen den Wein

Deshalb ist es auch wenig überraschend, dass Österreich beim Bio-Landbau weltweit an der Spitze liegt: Bereits 21 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche und mehr als 13 Prozent aller Weingärten werden heute nach den Richtlinien des biologischen Landbaus geführt*. Außerdem gibt es in Österreich eine offizielle Zertifizierung für nachhaltigen Weinbau. Und schließlich wird auch heute noch der Großteil der Trauben mit der Hand geerntet. Dennoch – oder gerade deshalb – hat sich die Weinwirtschaft in letzter Zeit besonders dynamisch entwickelt. Die Zahl der leistungsfähigen Betriebe steigt ständig an, jedes Jahr treten neue Namen auf die internationale Bühne. Die Kurve der stetig steigenden Exportumsätze ähnelt jenen der erfolgreichsten Länder der Neuen Welt.

Das Zertifizierungsprogramm „Nachhaltig Austria“ regelt in Österreichs Weinbau die Verwendung des Begriffs „Nachhaltigkeit“.
Weine aus organisch-biologischem oder biologisch-dynamischem Anbau erkennt man am grünen EU-Bio-Logo mit der Codenummer der Zertifizierungsstelle.

* Quelle: Grüner Bericht 2016, BMLFUW