H-K: Von "Hefe " bis "Kremstal"

German English Definition (English/Deutsch)
Hefe
yeast

Fungus that reproduce and convert sugars into alcohol. Wild yeasts are found naturally in the vineyards, readily available on the grapes, and introduce what is called spontaneous fermentation. Cultured yeasts are also frequently used, available in powder form.

Pilze, die sich durch Sprossung fortpflanzen; sie wandeln Zucker in Alkohol um. „Natürliche“ Hefen sind im Weingarten und auf den Trauben reichlich vorhanden (Spontanhefen). Wichtige Hefearten für die Vinifikation gehören der Gattung Saccharomyces cerevisiae an. Hefestämme aus Einzelkulturen finden als Reinzuchthefen in Form von Trockenhefen häufig Verwendung.

Heuriger
New vintage / Heuriger wine tavern

The word Heuriger has two meanings. First it describes the wine of the most recent vintage—in former years released after the 11th of November. More familiarly to the English-speaking world, the name refers to a wine tavern, where the propietor’s own wine is served with simple foods. See also Buschenschank.

Einerseits für Wein aus der letzten Ernte; früher war der Stichtag der 11. November. Andererseits das Lokal, in dem Eigenbauweine sowie mehr oder weniger einfache Speisen verabreicht werden. Siehe auch Buschenschank; in Deutschland als Straußenwirtschaft bezeichnet.

Hinunterstoßen
punch down

The manual process of submerging the cap of floating grape skins in fermenting red wine.

Händisches Untertauchen des Tresterhuts aus Beerenhäuten, der auf der gärenden Rotweinmaische schwimmt.

Hochkultur
high culture training system

High culture training system was developed by Lenz Moser in the 1930s, to more effectively permit the use of machinery in the vineyards.

Drahtrahmenerziehung die in Österreich von Lenz Moser um 1930 entwickelt wurde, um die Weingartenarbeit mit maschineller Unterstützung zu ermöglichen.

Holzausbau
Cask-matured

Refers to elevage or maturation of wine in variously sized wooden barrels.

Ausbau und Lagerung von Weinen im großen oder kleinen Holzfass.

Integrierter Pflanzenschutz
integrated pest management

Environmentally friendly approach to the control of vineyard pests and diseases used widely in Austria.

Umweltfreundlicher Ansatz zur Kontrolle von Krankheiten und Schädlingen im Weingarten, der in Österreich sehr verbreitet ist.

Interspezifische Kreuzung
hybrid

A crossing of two varieties, from different species of vine—examples would be Marechal Foch and Seyval Blanc.

Nachkommen von zwei unterschiedlichen Spezies

Kabinett(wein)
Kabinett

Superior quality wine with a natural must weight of at least 17°KMW and a maximum of 13% alcohol by volume. The maximum permitted residual sugar value is 9 g/l and chaptalization of the must or sweetening of the wine is prohibited. Otherwise, the parameters are the same as Quality Wine.

Hochwertiger Qualitätswein mit einem natürlichen Mindestmostgewicht von 17° KMW, einen max. Gesamtalkoholgehalt von 13% vol. Der Restzuckergehalt darf höchstens 9 g/l betragen; das Lesegut darf weder aufgebessert noch der Wein gesüßt sein. Ansonsten gelten die gesetzlichen Bestimmungen wie beim Qualitätswein.

Kamptal
Kamptal

Kamptal gets its name from the river Kamp, that flows directly through it, and is also home to Austria's largest wine-producing town, Langenlois. Kamptal is one of the most successful wine regions in Austria, and boasts a high proportion of outstanding, high quality wine producers.

Namensgeber ist der Fluss Kamp, Hauptort ist Österreichs größte Weinstadt Langenlois. Mit zahlreichen international bekannten Spitzenbetrieben ist das Kamptal eines der erfolgreichsten Weinbaugebiete des Landes.

Käppchen
calyptra

The “green hat” worn by the blossom during the period of flowering, which is shed during the process.

Eine Art grüner „Hut“, der auf der Blüte des Gescheins sitzt und im Zuge der Blüte abgeworfen wird.

Kellergasse
Kellergasse

In many Austrian wine-growing regions, the traditional wine cellars are situated outside of the town centres. These villages without chimneys can be several storeys high, and are described in Austria as the Kellerberg, or cellar hill. They are made up of a press house, the so-called "Kellerhals" and the underground tunnels, that are often an interlinked labyrinth of passageways.

In vielen österreichischen Weinbaugebieten traditionelle Kelleranlagen außerhalb des Ortsgebietes. Diese „Dörfer ohne Rauchfänge“ sind oft in mehreren Etagen übereinander angebracht (Kellerberg). Sie bestehen aus Presshäusern, dem sogenannten Kellerhals und dem unterirdischen Kellergewölben; die manchmal labyrinthartigen Gänge sind oft miteinander verbunden.

Kleinbeerigkeit
millerandange or ‘shot berries’

Growth of fingernail-sized grapes on a bunch that are loosely spaced from one another.

Anordnung der Beeren einer Traube, die fingernagelgroß sind und nicht dicht an dicht stehen.

Klosterneuburger Mostwaage (KMW)
must weight scale of Klosterneuburg

The hydrometer is used to confirm the must weight (sugar content of the must). 1°KMW is equivalent to 10 gram or sugar per kilogram of must. The Klosterneuburg Must Weight Scale was invented by Baron August Wilhelm von Babo, founder of the viticultural school in Klosterneuburg. Nowadays, a refractometer is commonly used to measure the must weight.

1° KMW entspricht einem Dekagramm Zucker in einem Kilogramm Most. Erfinder war der Gründer der Klosterneuburger Weinbauschule August Wilhelm Freiherr von Babo. Heute wird das Mostgewicht meist mit dem Refraktometer gemessen.

Kohlensäureassimilation
photosynthesis

The essential first step in the wine making process: using the sun's energy vines combine water and CO² to form sugar in grapes.

Der essenzielle erste Schritt in der Weinwerdung: Mit Hilfe der Sonnenenergie bildet sich aus Wasser und Kohlendioxid Zucker in den Beeren.

Kremstal
Kremstal

The vineyards in Kremstal are divided into three different zones, starting with the original Kremstal river valley and the historic town of Krems, along with Stein that joins the Wachau in the west, then moving on to the deep loess soils towards the east of Krems, and finally the southern bank of the Danube opposite Krems, around the magnificent Stift Göttweig monastery.

Die Rebfläche des Kremstals verteilt sich auf drei unterschiedliche Zonen: das eigentliche Kremstal und die historische Stadt Krems, deren westlicher Teil namens „Stein“ direkt an die Wachau anschließt, die östlich anschließenden mächtigen Lössmassive und die kleinen Weinorte südlich der Donau rund um das monumentale Stift Göttweig.