Bundesweintaufe 2001 in Poysdorf, Bacchuspreis an Alfred Komarek

7. November 2001 - Anlässlich der österreichischen Bundesweintaufe 2001 wurde am 5. November im Kolpinghaus Poysdorf der Bacchuspreis für besondere Verdienste um die heimische Weinwirtschaft an den österreichischen Autor Alfred Komarek verliehen.

Weinkönigin hebt den neu getauften Wein aus dem Fass
Bundesweintaufe 2001, © ÖWM

Im Anschluss an die Preisverleihung wurde die feierliche Weinsegnung durch Dechant George van Horick vorgenommen. Der "Junge Österreicher" ist ein typischer Grüner Veltliner aus dem Weinviertel und wurde auf den Namen Simon Polt getauft.

Der in Wien lebende Alfred Komarek gilt als unvergleichlicher Kenner des Weinviertels. Mit seinen Kriminalromanen "Polt muß weinen", "Blumen für Polt" und "Himmel, Polt und Hölle" gelangte er zu großer Popularität. 1999 erhielt er den Glauser-Krimipreis.

In zahlreichen, sehr poetischen Werken zeigt der 1945 in Bad Aussee geborene Schriftsteller sein Einfühlungsvermögen und seine große Liebe zur österreichischen Weinlandschaft und deren Einwohnern. So erforschte er mit viel Verstand und Herz das Wesen des Weinviertels in seinem Buch "Weinviertel - Tauchgänge im grünen Meer", ein Buch, das - um den Klappentext zu zitieren - zu genießen ist "wie ein kultiviertes Glas Wein".

Die zahlreichen Festgäste genossen den Abend und feierten die Geburt des neuen Jahrganges mit (angemessener) bacchantischer Fröhlichkeit. Für den musikalischen Rahmen sorgten die Jugendtrachtenkapelle Poysdorf, das Reichenstein Quintett, die Poysdorfer Weinheber und das Jazzduo Schacher und Kastner.

Buchtipp: Alfred Komarek: "Weinviertel - Tauchgänge im grünen Meer"
Verlag: Krenmayr& Scheriau, Wien 1998, ISBN 3-218-00641-4