Weintourismus

Regionalität veredelt Österreichs Weinkultur

Qualität, Vielfältigkeit und Herkunftstypizität zeichnen Österreichs Weinkultur aus. Immer mehr Wein- und Kulinarikurlauber (jährlich zwei Millionen Gäste aus dem In- und Ausland) wissen dies zu schätzen.

Regionale Kulinarik als Magnet

© ÖWM

Als wichtigste Entscheidungsgründe für einen Kulinarikurlaub werden die österreichische Landschaft und Natur (67%), die regionalen Speisen und Getränke (54%) und die Ruhe (46%) genannt. Daneben spielen auch Traditionen und Geschichte einer Region sowie das Kunst- und Kulturangebot eine Rolle. Gastfreundlich, genussvoll und gemütlich – das sind die Eigenschaften, die Kulinarikurlauber Österreichern hoch anrechnen. Ganz wesentlich für diese Gruppe von Urlaubsgästen ist der regionale Aspekt der Kulinarik – das Genießen von regionalen Speisen und Getränken, der Besuch von Heurigen und Buschenschänken oder auch Weihnachtsmärkten. Überhaupt: Kulinarikurlauber sind vielseitiger interessiert und aktiver als andere Gäste.

Wissenswert sind auch andere grundlegende Merkmale dieser Zielgruppe: Etwa die Hälfte von ihnen (45%) kommt aus dem Inland. Urlauber aus Deutschland (31%) bilden die zweitgrößte Gruppe, danach sind Italien, Schweiz (beide 4%) und Niederlande (3%) die wichtigsten Herkunftsmärkte. Im Durchschnitt sind Kulinarikurlauber 44,9 Jahre alt. Wobei auffällig ist, dass das Durchschnittsalter im Lauf der letzten Jahre um 20 Monate gesunken ist, der Frauenanteil ist jedoch seit 2011/12 deutlich gestiegen. Meist wird ein Genussurlaub zusammen mit dem Partner/der Partnerin verbracht (42%), man wohnt gerne im High-Class-Segment (39%), und das durchschnittlich 5,5 Nächte. Der größte Anteil dieser Urlaubergruppe lebt in einer Großstadt, davon haben 37% einen Hochschulabschluss und knapp die Hälfte (46%) verfügt über ein monatliches Einkommen von mehr als 4.000 Euro.

Weinkultur vielfältig erlebbar

Für diese äußerst attraktive Urlauberzielgruppe hat die österreichische Weinkultur mit seinen vielfältigen Formen des Genusses enorm viel zu bieten. Bei Heurigen, Kellergassenfesten oder in jüngst entstandenen Erlebniswelten manifestiert sich, dass Wein nicht nur schlicht ein Getränk ist, sondern in Österreichs Regionen Alltagsleben, Architektur und Landschaftsbild prägt. Die Kulinarik des Landes ist an diesen Orten ebenso auf einzigartige Weise zu erleben.

Österreich ist ein Land, das zu leben versteht. Gastfreundlichkeit, Lockerheit und Lebensfreude der Bevölkerung sind erlebbar. Beispielsweise bei Kellergassenfesten in der warmen Jahreszeit, die gemütliches Treiben mit ausgezeichneten Weinverkostungen verbinden. In den letzten Jahren hat sich in Österreich eine neue Symbiose aus zeitgenössischer Architektur und Weinbau bemerkbar gemacht. In der Erlebniswelt „Loisium“ in Niederösterreich gehen alte Weintradition und moderne Architektur harmonisch Hand in Hand. Im Burgenland kann man dieses Zusammenspiel bei einer Wanderung auf dem WeinWegGols eindrucksvoll erleben. Weitere Beispiele finden sich in der Wachau, die zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Kein Wunder, dass Weintourismus auch in den kommenden Jahren als Wachstumsmarkt gilt.